Opel Astra H cdti 1.7

Eure Erfahrungen mit den verschiedensten Zugfahrzeugen.

Moderator: Moderatorenteam

Opel Astra H cdti 1.7

Beitragvon Micha » 2. Juli 2010, 06:19

Also ich kann nur sagen das wir mit dem Astra und Wohni 1200 zgg gut gefahren sind ,ok starke Steigungen mit 80-90 schafft er noch mit richtig Gas 3-4 Gang (Frankreich richtung Spanien) und mit ca 10-11 Liter kann man nicht´s sagen , ich muss aber noch mal nachschauen kommt aber so etwa hin .
Gruß Micha
Gruß Micha
Micha
Mitglied
 
Beiträge: 9
Registriert: 25. Juni 2008, 10:28
unterwegs mit: Hobby ufe 460
Postleitzahl: 56357
Land: Deutschland

Re: Opel Astra H cdti 1.7

Beitragvon Junior » 2. Juli 2010, 22:17

Hallo!

Die Verbrauchswerte hatten wir mit 1360kg am Haken auch. Tempo 100 = mehr oder weniger Dauervollgas. :cry:

Nach nur 80.000km trennte uns eine unheilbare Krankheit. Opel konnte den Fehler nicht klar lokalisieren, es war die Rede von Einspritzpumpe, Einspritzdüsen, Kraftstoffleitung, Motorelektronik...

Jeder Schaden für sich hätte 2000-3000 EUR verschlungen, so dass wir uns von Opel wohl für immer und ewig verabschiedet haben. Es handelte sich dabei allerdings um das Vorgängermodell des von Dir gefahrenen Astras. Das selbe Problem hatte der Firmen-Astra auch und bei Recherchen im Internet scheint es grundsätzlich kein Einzelfall zu sein.

Ich drücke die Daumen, dass das Problem bei den neueren Astras nicht mehr besteht.

PS: Mit dem selben Wohnwagen am Haken unseres Seat Toledo (statt am Opel) waren 1-2 Liter weniger Dieselverbrauch zu verzeichnen. Das bei fast doppelter Leistung und 300cm³ mehr Hubraum.
Junior
Top-Score-Poster
 
Beiträge: 3404
Registriert: 4. März 2007, 21:06
Wohnort: Vollbüttel
unterwegs mit: Fendt
Postleitzahl: 38551
Land: Deutschland

Re: Opel Astra H cdti 1.7

Beitragvon Micha » 5. Juli 2010, 05:59

Junior hat geschrieben:Hallo!

Die Verbrauchswerte hatten wir mit 1360kg am Haken auch. Tempo 100 = mehr oder weniger Dauervollgas. :cry:

Nach nur 80.000km trennte uns eine unheilbare Krankheit. Opel konnte den Fehler nicht klar lokalisieren, es war die Rede von Einspritzpumpe, Einspritzdüsen, Kraftstoffleitung, Motorelektronik...

Jeder Schaden für sich hätte 2000-3000 EUR verschlungen, so dass wir uns von Opel wohl für immer und ewig verabschiedet haben. Es handelte sich dabei allerdings um das Vorgängermodell des von Dir gefahrenen Astras. Das selbe Problem hatte der Firmen-Astra auch und bei Recherchen im Internet scheint es grundsätzlich kein Einzelfall zu sein.

Ich drücke die Daumen, dass das Problem bei den neueren Astras nicht mehr besteht.

PS: Mit dem selben Wohnwagen am Haken unseres Seat Toledo (statt am Opel) waren 1-2 Liter weniger Dieselverbrauch zu verzeichnen. Das bei fast doppelter Leistung und 300cm³ mehr Hubraum.


Hallo Junior

Ich hatte bis jetzt nur Undichtigkeiten (Ventildeckel-div Schlauchschellen -Thermostatgehäusedichtung-und Ölpumpenwellendichtring) aber vom Motor her ist bis dato alles ok,und des für ein 2005er
bj ist keine Glanzleistung von Opel.
Aber für lange Fahrten ist er super .
Gruß Micha
Micha
Mitglied
 
Beiträge: 9
Registriert: 25. Juni 2008, 10:28
unterwegs mit: Hobby ufe 460
Postleitzahl: 56357
Land: Deutschland


Zurück zu Zugfahrzeuge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste