Eure Erfahrung mit Tempo 100

Eure Erfahrungen mit den verschiedensten Zugfahrzeugen.

Moderator: Moderatorenteam

Eure Erfahrung mit Tempo 100

Beitragvon Senior » 25. Februar 2012, 00:30

Inzwischen sind ja viele schon lange mit dem großen Aufkleber am Heck unterwegs. Was bringt das, mehr Sicherheit, wertvollen Zeitgewinn, Erhöhung des Fahrspaßfaktors oder, oder…
Eure Erfahrungsberichte würden sicher nicht nur mich sehr interessieren. Auch die, die nicht selber 100 fahren dürfen.
Benutzeravatar
Senior
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 457
Registriert: 13. März 2007, 09:48
Wohnort: Braunschweig

Re: Eure Erfahrung mit Tempo 100

Beitragvon Garfield » 25. Februar 2012, 09:14

Ich nutze die 100er-Regelung dahingehend, dass ich mit dem Brummis "mitschwimme".
80 km/h fahren von denen ja die wenigsten.

Und mit der 100er-Regelung kann ich mich super zwischen denen "einordnen" und werde nicht laufend überholt.

Ausreizen tue ich die 100 nicht.
Ich habe festgestellt, dass mein Dieselverbrauch um gut 2 Liter ansteigt, wenn ich mit 100 im Gespannbetrieb fahre.

Und die paar Minuten, die ich früher ankommen würde, sind geschenkt.
Wenn ich mit dem Gespann unterwegs bin, habe ich frei bzw. bin im Urlaub.
Der Weg ist das Ziel oder so ähnlich.



Garfield
Benutzeravatar
Garfield
Premiummitglied
 
Beiträge: 154
Registriert: 10. Dezember 2011, 19:29
Wohnort: Berlin
unterwegs mit: LMC 495 E, Bj.2004
Postleitzahl: 13469
Land: Deutschland

Re: Eure Erfahrung mit Tempo 100

Beitragvon musher » 25. Februar 2012, 19:28

Also die kurzen Strecken, die ich überhaupt 100km/h fahren durfte nutzte ich schon, soweit es der Verkehr zuließ
Hier auch ein Danke an die vielen LKW-Fahrer die anzeigten, wenn man vorbei war

Aber es ist trotzdem Vorsicht geboten, da das Gespann doch leichter mal ausbrechen kann.


Habe nun zum Thema 100km/h auch noch eine Frage

Für diese Erlaubnis, 100km/h zu fahren sind ja mehrere voraussetzungen nötig

Unter anderen dürfen die Reifen nicht älter als 6Jahre sein
Was ist nun bei einem TÜV-Termin, wenn die Reifen älter sind?
Wird dann die Erlaubnis komplett entzogen und muß später neu beantragt werden?
Oder bleibt allgemein die Erlaubnis, nur man darf sie nicht nutzen?
Benutzeravatar
musher
Premiummitglied
 
Beiträge: 160
Registriert: 23. Mai 2007, 12:38
Wohnort: Bayern
unterwegs mit: Dethleffs Camper 550MK
Postleitzahl: 91757
Land: Deutschland

Re: Eure Erfahrung mit Tempo 100

Beitragvon Heinz Thul » 25. Februar 2012, 20:04

In der Regel fahren wir auch im LKW Verkehr mit, nur wenn es z.B. an Steigungen zu langsam wird und wir überholen nutzen wir das Thempo 100.
Auch an Sonn- und Feiertagen wo kaum Verkehr ist wird sich schon mal hinter einen Reisebus gehangen.

Aber wie schon Garfield schrieb für die 10 km zu fahren muß man(n) ordentlichen Mehrverbrauch akzeptieren.

@musher - nach meinem Kenntnisstand bleibt die 100 er Plakette am Fahrzeug, allerdings darst Du diese nicht mehr fahren da die Voraussetzungen nicht mehr erfüllt sind.
Zur Prüfung ob die Voraussetzungen vorhanden sind ist nach meinem Wissensstand der Fahrzeugführer verantwortlich, neben den Reifen gehört hier auch das Leergewicht des Zugfahrzeuges dazu.


Gruß
Heinz
Benutzeravatar
Heinz Thul
Site Admin
 
Beiträge: 3462
Registriert: 29. April 2007, 11:44
unterwegs mit: Hyundai ix 35 und Fendt 495
Postleitzahl: 56170
Land: Deutschland

Re: Eure Erfahrung mit Tempo 100

Beitragvon dormie03 » 25. Februar 2012, 20:12

Moin musher,

musher hat geschrieben:
....

Habe nun zum Thema 100km/h auch noch eine Frage

Für diese Erlaubnis, 100km/h zu fahren sind ja mehrere voraussetzungen nötig

Unter anderen dürfen die Reifen nicht älter als 6Jahre sein
Was ist nun bei einem TÜV-Termin, wenn die Reifen älter sind?
Wird dann die Erlaubnis komplett entzogen und muß später neu beantragt werden?
Oder bleibt allgemein die Erlaubnis, nur man darf sie nicht nutzen?


Nach meinem Kenntnisstand ruht bei zu alten Reifen die Zulassung nur und wird nicht komplett entzogen.
Das gilt auch dann, wenn man mit defekten Stossdämpfern oder einer defekten ASK oder einem Fahrzeug ohne ABS sein WW zur Werkstatt bringt. Genauer steht das im Amtsdeutsch im § 18 der StVO unter der neunten Ausnahmegenehmigung ( Als Beispiel: www(dot)verkehrsportal.de/stvo/stvo_18.php unter Ausnahme §§ 1 hinter Absatz 4.) Das liest sich alles erstmal sehr kryptisch, bedeut aber nichts anderes, das man mit zu alten Reifen temporär nicht mehr unter die Ausnahmeregelung fällt. Genauso sieht es aus, wenn man sich nach einem Reifenschaden Am WW ein Ersatzrad montiert, welches nicht mindestens bis 120 km/h freigegeben ist.

Abgesehen davon sollte man, meiner Meinung nach, die Reifen in regelmässigen Abständen erneuern. Denn so ein Reifenplatzer am WW wird in der Regel sehr viel teurer, wie ein Satz neue Pneus :wink: An weitere Folgeschäden mag ich da lieber nicht denken :roll:

Ich hoffe, es hilft ein bisschen.

Gruss Sven, der ohne 100er unterwegs ist, obwohl er dass könnte. Getreu dem Motto:
Meine Ruhe ist mir heilig, nur Verrückte haben's eilig.
Das Team Dormie03 grüsst den Rest der Camperwelt :hallo:
Camping ist der Zustand in dem der Mensch seine eigene Verwahrlosung als Erholung empfindet !!



Forentreffen:
2011 Boppard, dabei :gut:
2012 Bad Kissingen, dabei :gut:
2013 Kirchheim, leider vor der Abfahrt gescheitert :cry:
2014 Bad Emstal, aus gesundheitlichen Gründen leider nicht dabei :buhu:
2015 Bad Kissingen dabei, aber ein Getriebeschaden bremste unsere Freude stark aus.
2016 Bad Gandersheim, Super Party :gut:
Benutzeravatar
dormie03
Rasender Caravanreferent
 
Beiträge: 2295
Registriert: 29. März 2010, 11:38
Wohnort: Rosengarten
unterwegs mit: '94er TEC Weltbummler Siena 480TR mit 105 kw Mover Typ Plymouth Gr. Voyager
Postleitzahl: 21224
Land: Deutschland

Re: Eure Erfahrung mit Tempo 100

Beitragvon musher » 26. Februar 2012, 00:19

Sicher sollte man rechtzeitig seine reifen erneuern - keine Frage
Frage war eben nur, ob es direkt vor dem TÜV sein muß, oder eben auch erst im herbst sein kann
Benutzeravatar
musher
Premiummitglied
 
Beiträge: 160
Registriert: 23. Mai 2007, 12:38
Wohnort: Bayern
unterwegs mit: Dethleffs Camper 550MK
Postleitzahl: 91757
Land: Deutschland

Re: Eure Erfahrung mit Tempo 100

Beitragvon pena1970 » 26. Februar 2012, 11:20

Erf. mit Tempo 100!
Stimme Garfield voll und ganz zu.
Stelle fest, dass die 100 km Freigabe für viele Caravaner bedeutet, 120 u. mehr km zu fahren. Ich wurde in der letzten Zeit mehrmals bei 1ookm überholt.
Wenn man dann in die überholenden Zugfahrzeuge schaut, sitzen ganze Familien mit 2.Kinder und-und- in den Fahrzeugen. Ich frage mich, sind die auf der Flucht?
oder wollen die andere Caravaner imponieren. Ich frage mich da jedesmal, wo bleibt die Verantwortung?
Fahre selbst ein Zugwagen mit Anhänger-Esp usw. stehe aber trotz aller Sicherheitsvorkehrungen voll und ganz hinter Garfields Ansicht.
Habe selbst einen Reifenplatzer bei 90km erlebt, das Erlebnis sitzt mir jetzt noch in den Knochen . Ich möchte mir gar nicht ausmalen, was bei 120km u. passiert wäre.
G. PENA 1970
pena1970
aktives Mitglied
 
Beiträge: 34
Registriert: 28. April 2007, 10:36
Wohnort: 41849-wassenberg

Re: Eure Erfahrung mit Tempo 100

Beitragvon SE_06 » 26. Februar 2012, 14:12

Moin,

ich finde die 100er Regelung vereinfacht das Reisen.
So kann man beruhigt, ohne die Rennleitung zu ärgern, auch langsamere Fahrzeuge überholen. Ich persönlich habe da immer ein ungutes Gefühl, wenn ein LKW uns zum schneller fahren anschubsen möchte, und überhole eben mal den/die vor mir.
Bei Strecken wie z.B. Hamburg / Rügen A20, da lässt es sich bei 100 sehr angenehm reisen.
Unbestritten ist, wie PENA 1970 schon schreibt, das der ein oder andere es übertreibt ( meist, die deutlich > 150 PS ). Elektronische Helferlein wie z.B. ESP oder/und Stabilisierungs Kupplungen verleiten schon zum noch schneller fahren, denn es fehlt einfach die Rückmeldung von hinten. Seitenwind, Bodenwellen, etc. oder Sog ist nicht berechenbar.
Spritverbrauch - bei gleichmäßigen rollen, ist da kein deutlicher Unterschied.

Zeiteinsparung, wie Garfield schon festgestellt hat, gibt es keine nennenswerte, das habe ich vor Jahren mit Freunden getestet: Hannover - Wertheim = ich mit WW ~90; der andere, nur PKW, startete ca 2,5 Std später, alle waren annähernd zur gleichen Zeit da, nur das der PKW allein mit Geschwindigkeit und enormen Spritverbrauch unterwegs war.

Peter
Peter
Benutzeravatar
SE_06
Premiummitglied
 
Beiträge: 151
Registriert: 27. Juni 2010, 20:23
unterwegs mit: Dethlefs 430DB Summer Edition 06 - jagt: Caddy-Maxi 2,0 TDI mit PiPi-Injektor von 2018
Postleitzahl: 30926
Land: Deutschland

Re: Eure Erfahrung mit Tempo 100

Beitragvon fossysa » 26. Februar 2012, 19:59

100 Km/h bedeuten für uns in erster Linie 2-3 Liter Mehrverbrauch.
Somit "verheize" ich bei einer Anreise von z.B. 300Km schon fast eine Tagesgage auf dem Campingplatz.....
Dafür bin ich letzten Endes dann 30 Min eher auf dem Stellplatz meiner Wahl.....
Gewinn???? Etliches weniger an Nerven, weil ich steht mit allen Sinnen das Gespann beobachten muss ob es evtl. ausbrechen will, bzw. meine für teures Geld zugekauften elektronischen Helferlein wirklich so wie gewünscht funktionieren.

Wir sind bisher immer ohne 100-er Zulassung gefahren. Bei evtl. brenzligen Situationen trete ich bisweilen auch mal kurz den kleinen rechten Pedalhebel ins Bodenblech. Husche dann auch mal mit Tempo 100 aus der Gefahrenzone und reihe mich anschliessend wieder in den Tross der "Berufscamper" ein.

Bei der Berechnung und Überlegung der Fahrzeit überkommt mich stets ein gaaaanz breites Grinsen.
Die 100-Fahrer stehen dann die gewonnen Fahrzeit auf der Raststääte und müssen wegen des Mehrverbrauchs "mal kurz zum tanken".
Bis die dann bezahlt haben, den Kaffe nebenher noch schnell geschlürft haben, kommen wir mit unserer "80-er Schnecke" vorbeigerollt uns winken aus dem Fenster. (Wir müssen ja noch nicht wieder tanken...)
Folglich gibt der gemeine 100-Fahrer seinem Gespann erneut wieder die Sporen und überholt. Nach dem 2. Tankstopp spätestens kommt dann die Staatsgrenze, und alle rollen mit Tempo 80 im Ausland weiter....

Mein Fazit: Urlaub beginnt für uns mit dem Abschließen der Haustür bzw. beim Einsteigen und Losfahren.
Wie schon einer meiner Vorschreiber bemerkte, ist auch mir die Ruhe heilig und ich hab daher nicht eilig....
Liebe Grüße
Andreas & Gaby mit den "Fanta 4"
Unterwegs mit Volkswagen T5-Shuttle hintendran ist "Hugo"

Mai 2007 Ploetzky
Okt 2007 Bad Sachsa
Mai 2008 Vlotho
Mai 2009 Bad Gandersheim
Mai 2010 Naumburg
Juni 2011 Boppard/Rhein
Mai 2012 Bad Kissingen
Mai 2013 Kirchheim
Mai 2014 Erzeberg
Mai 2015 Bad Kissingen
Mai 2016 Bad Gandersheim
Mai 2017 Bad Kissingen
Mai 2018 Kirchzell
Mai 2019 ... (Wir sind dabei !!)



Bild Nein, ich bin nicht die Signatur, ich mach' hier nur schnell 'nen Oelwechsel...
Benutzeravatar
fossysa
Site Admin
 
Beiträge: 5618
Registriert: 27. November 2006, 08:00
Wohnort: 49456 / Bakum
unterwegs mit: VW T5 2,5 TDI, dahinter "Hugo" (Hobby 540 Prestige)
Postleitzahl: 49456
Land: Deutschland

Re: Eure Erfahrung mit Tempo 100

Beitragvon krokofant57 » 26. Februar 2012, 22:53

Hallo zusammen,
Tempo 100 ?Bei sehr langen Fahrten,wenn es einfach zu nervig wird,ständig einen LKW vor einem zu haben,welcher die Sicht nimmt,schalte ich doch schon mal runter und ziehe irgendwann vorbei.Letzes Jahr-Ungarn 1200km -zwar mit Zwischenübernachtung in Österreich,wurde es mir echt zuviel und habe doch die 100 km/h längere Zeit gefahren.Wie bereits meine Vorredner anführten,sieht man dann die Tankanzeige enorm sich Richtung leer zu bewegen.Bei den jetzigen Spritpreisen schmerzt das auch gewaltig in der rechten Gesäßtasche.Zeitgewinn ?Keine Ahnung,aber ich wollte endlich mal ankommen.
Ehrlich gesagt,ich bin wirklich kein Raser,aber ab und zu trete ich doch mal kurz,ich betone kurz,auf das Pedal unten rechts und will nicht auf Dauer einen LKW vor mir haben,der,wie bereits erwähnt,mir die Sicht nimmt.Außerdem habe ich auch nicht das passende Zugfahrzeug,was die Sache auch noch etwas beeinflußt.

Dieter,welcher aber auch nur einen kleinen Sprity zieht mit einem Benziner :wink: :wink: :wink:
krokofant57
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 635
Registriert: 26. Dezember 2010, 14:35
Wohnort: Duisburg
unterwegs mit: Ford Mondeo und Muckel (Fendt Platin 510)
Postleitzahl: 47138
Land: Deutschland

Re: Eure Erfahrung mit Tempo 100

Beitragvon mobilwolf » 27. Februar 2012, 13:00

Hallo,

für mich war die Tempo-100-Regelung ein Schritt in die richtige Richtung.
Heutige Gespannkombinationen sind durchaus in der Lage sich mit echten 100 km/h sicher fortzubewegen; unter welchen Voraussetzungen ist ja auch gesetzlich geregelt. Dass es hierbei bestimmt grenzwertige Kombinationen gibt, ist unbestritten. Dies hat aber nichts mit den 100 km/h zu tun, sondern kann genau so gut den 80-ziger Wohnwagenfahrer/-in betreffen.
Wenn ich die Autobahn benutze, zählt das zwar zur Urlaubsfahrt, dient aber dem ausschließlichen Zweck, relativ zügig von A nach B zu kommen. Dass man da unterwegs Pausen macht, rausfährt und auf einem CP übernachtet, spielt keine Rolle. Will damit sagen, ich habe keine Lust hinter irgendeiner Ladebordwand eines Brummis hinterherzufahren. Wenn es die Gesetzeslage erlaubt, wird ausgeschert und der LKW oder die LKW-Schlange zügig überholt. Die Fahrt als solche gestaltet sich so, dass die eigene Geschwindigkeit so gewählt wird, dass ich nicht ständig von Brummis überholt werde.
Auch das ist für mich persönlich ein entspanntes Vorwärtskommen, das durch die 100er-Regelung ohne den mit Bußgeld behafteten Einsatz der Rennleitung ermöglicht wird.
Wenn ich Zeit habe, Landschaft sehen und auf der Urlaubsanfahrt genießen möchte, meide ich die Autobahn und wähle eine andere Streckenführung. Dies insbesondere dann, wenn eine landschaftlich reizvolle Gegend durchfahren wird.

Gruß
Wolfgang
mobilwolf
 

Re: Eure Erfahrung mit Tempo 100

Beitragvon fossysa » 27. Februar 2012, 14:44

Ich gebe Euch allen Recht. Als LKW-Fahrer (wenn auch ehemaliger) bin ich die "gemässigtere" Fahrweise mehr als gewohnt.
Wer glaubt mit Tempo 100 schneller zum Ziel zu kommen, der bleibt bei seinem Glauben und hat ja auch Recht.
(Auch wenn der Zeitgewinn sich nur in Minuten ausdrücken lässt.)
Derjenige, der glaubt der Physik eins auswischen zu können indem er EPS, Orismat und andere Nettigkeiten aus dem Zubehörhandel einsetzt und dabei den Wohnwagen richtig (ich betone richtig) beläd, der kommt auch mit den französischen 130 Km/h zurecht.

Probleme bekommen nur die, die ihren Wagen vollstopfen (egal wo das Zeug liegt, hauptsache im Wagen) und der Meinung sind "die Elektronik" wird's schon richten. Diejenigen kommen recht zügig ins Radio... Frei nach dem Motto: "Die A1 zwischen den Anschlusstellen 15 und 16 ist wegen eines Unfalls voll gesperrt. Die Aufräumarbeiten dauern bis in den frühen Abend an."

Glaubt's mir, ich bin kein Moralapostel.
Fahrt Tempo 100, 120 oder auch 250 Km/h. Hauptsache es geht alles gut.
(Leider habe ich in meinem Berufsleben zu viele von unseren wunderschönen Wohndosen puzzlemässig auf irgendwelchen Straßen zerlegt gefunden.)
Daher kann ich stets nur appellieren: Denkt mal in Ruhe über den theoretisch möglichen Zeitgewinn nach. Vergleicht dann mal mit der Wirklichkeit und überlegt dann, ob das alles so i.O. ist.

Bleibt ruhig, und lasst beim Lesen dieser Zeilen nicht gleich wieder die Halsadern anschwellen. Ich will keinen Ärger entfachen.

Übrigens: Wer meint er könne die Ladebordwand des voraus fahrenden LKW nicht mehr sehen, der ist zu dicht dran.... :hallo:

Liebe Grüße
Andreas
Liebe Grüße
Andreas & Gaby mit den "Fanta 4"
Unterwegs mit Volkswagen T5-Shuttle hintendran ist "Hugo"

Mai 2007 Ploetzky
Okt 2007 Bad Sachsa
Mai 2008 Vlotho
Mai 2009 Bad Gandersheim
Mai 2010 Naumburg
Juni 2011 Boppard/Rhein
Mai 2012 Bad Kissingen
Mai 2013 Kirchheim
Mai 2014 Erzeberg
Mai 2015 Bad Kissingen
Mai 2016 Bad Gandersheim
Mai 2017 Bad Kissingen
Mai 2018 Kirchzell
Mai 2019 ... (Wir sind dabei !!)



Bild Nein, ich bin nicht die Signatur, ich mach' hier nur schnell 'nen Oelwechsel...
Benutzeravatar
fossysa
Site Admin
 
Beiträge: 5618
Registriert: 27. November 2006, 08:00
Wohnort: 49456 / Bakum
unterwegs mit: VW T5 2,5 TDI, dahinter "Hugo" (Hobby 540 Prestige)
Postleitzahl: 49456
Land: Deutschland

Re: Eure Erfahrung mit Tempo 100

Beitragvon Troll » 27. Februar 2012, 15:20

Moin,
wir haben auch eine 100derter Zulassung. Meist sind wir mit 90 km/H unterwegs. Der Tempomat hält die Geschwindigkeit und wenn mal ein LKW überholt werden muß kann ich den Überholvorgang angenehm verküzen indem ich mal auf 105 km/H bescheunige und dann wieder den Tempomaten fahren lasse.
------------------------------------------------
Viele Grüße vom Troll,
der im waren Leben Norbert gerufen wird.
Benutzeravatar
Troll
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 208
Registriert: 25. Januar 2011, 17:20
unterwegs mit: Opel Zafira + Knaus Sport LK 400
Postleitzahl: 12349
Land: Deutschland

Re: Eure Erfahrung mit Tempo 100

Beitragvon Heinz Thul » 27. Februar 2012, 19:43

fossysa hat geschrieben:Übrigens: Wer meint er könne die Ladebordwand des voraus fahrenden LKW nicht mehr sehen, der ist zu dicht dran.... :hallo:


muss nicht immer unangenehm sein:
Bild
Benutzeravatar
Heinz Thul
Site Admin
 
Beiträge: 3462
Registriert: 29. April 2007, 11:44
unterwegs mit: Hyundai ix 35 und Fendt 495
Postleitzahl: 56170
Land: Deutschland

Re: Eure Erfahrung mit Tempo 100

Beitragvon Luftgraf » 1. März 2012, 20:43

Auch wir haben eine 100er Zulassung aber ausnutzen tue ich sie deshalb nicht.
Selbst bei meinem Diesel hab ich wenn ich schneller Unterwegs bin einen erhöhten Spritverbrauch
und das muss ich mir nich antun, für die zusätzlichen Spritkosten mach ich lieber einenn Tag länger Urlaub :mrgreen:
Ich hab die 100er nur genommen damit ich auf der sicheren Seite bin, denn schnell ist die Kelle draußen wenn man mal einen LKW überholt und Blauweiße Strassenwacht ist hinter einem.
Bei 100 auf dem Heck fahren die dann einfach weiter.
Da wir alle zwei Jahre nach Bayern fahren hab ich auch hier mal einen vergleich.
bei Tempo 100-110 bin ich die gleiche Strecke nur 20 Minuten schneller gewesen.
Hab aber erheblich mehr Diesel verbraucht.
Mein Zugfahrzeug zum Testen war seinerzeit mein Kia Carnival 3 Liter
Seit dem sag ich mir ich hab Urlaub wenn der WW am Haken hängt und ich einsteige und losfahre.
Das Positive der 100er Zulasung ist Du bist verpflichtet alle 6 Jahre die Reifen zu wechseln, ich möcht drauf schwören
wenn die 100er Zulassung nicht wäre würd manch einer nich so da drauf achten und mit 10 oder sogar noch älteren Pneus durch die Gegend kutschieren.
Gruß Peter und Petra aus OWL
Sieger beim Boule Turnier 2011 in Seesen

Vierter beim Boule Turnier 2012 in Gifhorn
Dritter beim Boule Turnier 2013 in Salzgitter
-----------------------------------
Verträume nicht Dein Leben
Lebe Deinen Traum

Plötzky wir waren dabei
Bad Sachsa leider nich dabei
Vlotho wir waren dabei
Bad Gandersheim wir waren dabei
Naumburg leider nich
Boppard 2011 wir waren dabei
Bad Kissingen 2012 wir waren dabei
Kircheim 2013 wir waren dabei
Bad Emstal 2014 wir waren dabei
Bad Kissingen 2015 wir waren dabei
Bad Gandersheim 2016 wir waren dabei
Bad Kissingen 2017 wir waren dabei
Kirchzell wir kommen
Benutzeravatar
Luftgraf
Moderatorenteam
 
Beiträge: 5823
Registriert: 26. Februar 2007, 22:00
Wohnort: Kirchlengern
unterwegs mit: Kia Sorento 2,2 Liter am Haken Wilk deLuxe
Postleitzahl: 32278
Land: Deutschland

Nächste

Zurück zu Zugfahrzeuge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast