Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Eure Erfahrungen mit den verschiedensten Zugfahrzeugen.

Moderator: Moderatorenteam

Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Beitragvon der Franke » 30. Juli 2017, 16:43

Hallo Forum,

wenn man die Nachrichten verfolgt, wird einem ganz anders..... :cry: :cry:
Bei VW, BMW,Audi und Mercedes tut sich was, aber was ist mit den anderen Marken (wie z.B. mein FORD)?

Hat jemand von Euch irgendwelche Informationen?

Grüße an alle aus Oberfranken.

Hans :roll: :roll: :roll:
der Franke
Supermitglied
 
Beiträge: 77
Registriert: 6. Juli 2014, 13:32
unterwegs mit: Eriba Hymer 532
Postleitzahl: 96215
Land: Deutschland

Re: Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Beitragvon SE_06 » 30. Juli 2017, 20:56

Moin,

abwarten, weiterdieseln - das ist doch alles nicht zu ende gedacht. Wenn der Diesel weg kommt, brechen tausende Unternehmen weg ... ganz zu schweigen von den "Privat-Leutchen".
Jetzt ist erst mal Wahl, dann `ne Weile ruhe, dann erst mal nix, danach evtl. ein Arbeitkreis für eine tragbare Lösung.

Und meine Meinung: solange Flieger fliegen, Schiffe schiffen, und der Osten ganze LKW Flotten durchschickt ... sollte gesamt-Planet daran arbeiten, und nicht nur hier auf die schnelle die PKW Diesel abschaffen ! Hah !
Vor vielen Jahren war der Benziner DIEE Dreckschleuder, der Diesel hochgelobt. Und .... ?
Sicherlich ist der Ansatz Nachzudenken der nicht ganz falsche .... und wenn DIE dann nicht weiterkommen, ist der Benziner wieder dran.
Und wenn das nicht klappt, bekommen alle Muh`s Rucksäcke mit Solar Absauganlagen und G-Kat ;D :duw2:



:nacht:
Peter
Benutzeravatar
SE_06
Premiummitglied
 
Beiträge: 151
Registriert: 27. Juni 2010, 20:23
unterwegs mit: Dethlefs 430DB Summer Edition 06 - jagt: Caddy-Maxi 2,0 TDI mit PiPi-Injektor von 2018
Postleitzahl: 30926
Land: Deutschland

Re: Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Beitragvon enmld » 6. August 2017, 21:17

Hier mal was zum Diesel:"Die 10 größten Diesel-Irrtümer"

Gruß
Helmut
Benutzeravatar
enmld
aktives Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: 9. Oktober 2008, 07:17
unterwegs mit: Mercedes Benz GLC 220D 4matic mit Hymer Eriba Nova S 670 LE
Postleitzahl: 89150
Land: Deutschland

Re: Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Beitragvon der Franke » 20. August 2017, 18:08

Hallo Forum,
hier mal 2 E-Mails, die vielleicht für Euch auch Interessant sind:

Antwort auf E-Mail an die Ford-Werke

Sehr geehrter Herr Fuss Lichtenfels,

nach dem Zwischenbescheid erhalten Sie heute die versprochene Antwort.

Zunächst möchten wir uns bei Ihnen für Ihre Markentreue und Einschätzung der Situation bedanken.

Alle Ford Motoren halten die vorgeschriebenen Abgasrichtlinien ein. Ford treibt stetig die Weiterentwicklung seiner Fahrzeuge voran, dies schließt natürlich auch deren Emissionsverhalten mit ein.

Eine Nachrüstung von Euro 5 und älteren Dieselfahrzeugen halten wir nicht für eine praktikable Lösung, um die Luftqualität kurzfristig zu verbessern. Eine Umrüstung ihres Ford C-MAX auf Euro 6 Emissionswerte halten wir unter allen Testbedingungen für technisch nicht robust darstellbar. Eine Umrüstung in der von Ihnen genannten Form wird von Seiten der Ford-Werke GmbH nicht angeboten. Weiterhin wurden keine entsprechenden Maßnahmen geprüft.

Die von Ihnen genannte Umrüstung wurde von Seiten der Ford-Werke GmbH weder geprüft, noch freigegeben. Daher können wir die Tauglichkeit und Sicherheit des von Ihnen genannten Geräts weder isoliert noch im Funktionszusammenhang mit unseren Fahrzeugen beurteilen. Hierzu wäre der Hersteller oder Anbieter direkt anzusprechen.

Wir können deshalb für solche Erzeugnisse, auch wenn im Einzelfalle eine TÜV-Abnahme oder eine behördliche Genehmigung vorliegen sollte, keine Verantwortung übernehmen.

Wir vertrauen auf Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Ford Kundenbetreuung

T +49 221 99-99 2999
F +49 221 90-32 869
kunden@ford.com

Ford-Werke GmbH
Postfach 710265
50742 Köln
ford.de

Antwort auf E-Mail an die Firma Twintec

Sehr geehrter Herr Fuss,
vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Produkten.

Derzeit gibt es noch kein Lieferprogramm.

Wenn die blaue Plakette eingeführt wird, wird im entsprechenden Gesetz geregelt, welche Fahrzeuge (z.B. Euro 5) umgerüstet werden können.
Ob wir in Zukunft auch Euro 4 und ältere Fahrzeuge umrüsten dürfen ist derzeit ungewiss.
Erst nachdem der Gesetzgeber die Umrüstkriterien klar definiert hat werden wir unser Lieferprogramm ausgerichtet nach Zulassungszahlen und Wirtschaftlichkeit planen und entwickeln.
Weitere Info und Eintragung für den Newsletter: http://www.bnox.info

mit freundlichen Grüßen / Kind Regards
TWINTEC-Team
Vertrieb / Sales

Twintec Technologie GmbH
Eduard-Rhein-Straße 21-23
D-53639 Königswinter

T +49(0)2244 91 80 40
F +49(0)2244 91 83 70
AG Siegburg HRB 9439
AG Siegburg HRB 9439
Geschäftsführer: Winfried Dölling

BNOx statt Fahrverbote! Mehr Info auf http://www.bnox.info
der Franke
Supermitglied
 
Beiträge: 77
Registriert: 6. Juli 2014, 13:32
unterwegs mit: Eriba Hymer 532
Postleitzahl: 96215
Land: Deutschland

Re: Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Beitragvon krokofant57 » 21. August 2017, 05:20

Das ist doch mal eine klare Aussage !!!
Nicht so ein blödes Rum Eiern!
Alles wird gut.
Viele Grüße
Bärbel und Dieter :wink:
krokofant57
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 637
Registriert: 26. Dezember 2010, 14:35
Wohnort: Duisburg
unterwegs mit: Ford Mondeo und Muckel (Fendt Platin 510)
Postleitzahl: 47138
Land: Deutschland

Re: Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Beitragvon tole54 » 25. August 2017, 18:51

Hallo Leute.
Ich fahre einen GLC 220d Baujahr 04/2016 und habe seit 04.08.2017 eine Anfrage an Mercedes Stuttgart laufen, mit der Bitte mir mitzuteilen ob mein Fahrzeug in irgendeiner Art Weise von der Abgasnachbehandlung betroffen ist.
Bis jetzt keine Antwort.
Die gleiche Frage habe ich dann an meinen Händler gestellt.
Er teilt mir mit: Mercedes weiß es wohl auch noch nicht.

Dabei hat Herr Dr. Dieter Zetsche auf dem Dieselgipfel in Berlin gesagt:“ Wir wollen Teil der Lösung sein!“ Wäre besser gewesen, er wäre nicht zu 100% das Problem.
Aber wie gesagt waren wir ja alle dumm genug ein solches Fahrzeug zu kaufen. Warum soll es nicht so weiter gehen.
Update Eier.jpg
Update Eier.jpg (152.28 KiB) 1723-mal betrachtet

Gruß Toni
Es ist ganz einfach glücklich zu sein. Schwierig ist es, einfach zu sein!
Und wenn man dann schon nicht weiß wo man hin will, sollte man wenigsten die Geschwindigkeit reduzieren!
Benutzeravatar
tole54
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 726
Registriert: 31. Oktober 2008, 17:13
Wohnort: Bendorf/Sayn
unterwegs mit: DB GLC 220 4 Matic und Hymer Moving 530 LE
Postleitzahl: 56170
Land: Deutschland

Re: Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Beitragvon krokofant57 » 26. August 2017, 05:26

Leute Leute,
lasst euch doch nicht verrückt machen.Man hat in den USA was gefunden und nun muss kräftig hier so getan werden,als ob.Bleibt ruhig.Solange es keinen echten Alternativantrieb für den Diesel gibt,sehe ich die Sache völlig entspannt und gelassen.Gestern Abend wurde erst im Radio gesagt,dass Fahrverbote,soweit wie möglich,erst mal weg sind von der Diskussion.Allein Stuttgart könnte da Probleme kriegen,auf Grund der geografischen Lage.Man will Fahrverbote erst mal vermeiden.
Wie erwähnt,irgendwann ist auch das Erdöl aus der Erde fast aufgebraucht und bis dahin wird es schon etwas anderes geben,wie z.B.Brennstoffzelle oder was weiss ich.Aber bis dahin bin ich schon längst in meiner Einraumwohnung,ca. 1,80 m tief.....
Viele Grüsse
Bärbel und Dieter :wink: :wink: :wink:
krokofant57
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 637
Registriert: 26. Dezember 2010, 14:35
Wohnort: Duisburg
unterwegs mit: Ford Mondeo und Muckel (Fendt Platin 510)
Postleitzahl: 47138
Land: Deutschland

Re: Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Beitragvon eriba 535 » 26. August 2017, 11:28

Hallo
Habe mir ja vor kurzem ein Opel Insignia 2,0 DCTi gekauft (gebraucht) bj.2011.Nach all dem Diesel gerede in der Politik ist man erstmal verunsichert.Ich gehöre nicht zu der Bevölkerungs Gruppe, die sich einfach mal eben ein neues Auto kaufen kann.Also schaue ich bei der der nächsten Wahl auch danach,welche Partei mir mein Dieselfahrzeug das Garaus machen will.Den ich kann mir momentan kein neues Auto leisten.Auch wenn,kaufe ich mir dann ein Benziner oder besser nicht.Ein E- fahrzeug kann ich mir bei meiner Rente nicht leisten.Also werde ich und bestimmt dann ganz viele Menschen in Deutschland zu Fuss gehen müssen.Ob das dann gut ist?


rolf
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt,aber vielen bleibt es erspart
eriba 535
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 261
Registriert: 24. Dezember 2012, 09:14
Wohnort: volmarstein
unterwegs mit: Kia Sorento 2,5 Hymer nova 535
Postleitzahl: 58300
Land: Deutschland

Re: Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Beitragvon Heinz Thul » 26. August 2017, 19:02

Das ist tatsächlich eine sehr spannende Frage :gruebel:

Wenn es nach der Industrie geht, wird ein kleines Softwareupdate eingespielt und die Verursacher der ganzen Misere wären damit sehr billig raus. :bindagegen:
Befürchte aber das durch gute Lobbyarbeit es genau dabei bleibt.

Wenn es nach Umweltverbänden geht, werden von Gerichten Fahrverbote verhängt, wenn die Feinstaubgrenzen - die ja von der Politik festgelegt wurden - weiter überschritten werden.
Für einige Städte sind schon Prozesse anhängig, und es ist nicht nur Stuttgart betroffen.

Mehrfache Überschreitungen des zulässigen Tagesmittelwerts gibt es beispielsweise in:
Stuttgart (Messstationen Am Neckartor, Arnulf-Klett-Platz)
München (Landshuter Allee)
Gelsenkirchen (Kurt-Schumacher-Straße)
Reutlingen (Lederstraße Ost)
Görlitz
Berlin Neukölln (Karl-Marx-Straße 76 und Silbersteinstraße)
Ludwigsburg
Hagen (Graf-von-Galen-Ring)
Essen (Gladbecker Straße)
aber auch wir im Neuwieder Becken überschreiten bei ungünstigen Wetterlagen die Tagesmittelwerte.

Und nun kommen tatsächlich die Gerichte die die Kommunen zur Einhaltung der gesetzlichen Werte verurteilen sollen und die Kommunen, die ja für die Einhaltung dieser Vorgaben verantwortlich sind, in Bredouille. Es müssten zur Einhaltung Fahrverbote für Dieselfahrzeuge die ja Feinstaub abgeben, das Nutzen von Kaminöfen .... verboten werden.

Das möchten alle Politiker am liebsten verhindern und spielen so auf Zeit, vielleicht bekommen wir ja im Oktober die ganze traurige Wahrheit übermittelt :duw2:

Bin froh, dass im Moment nicht die Entscheidung ansteht das Zugfahrzeug zu wechseln und als Zweitwagen haben wir uns ja für einen Benziner entschieden, damit wir ggf. mit einem Auto weiter mobil bleiben können bis Wetterlagen und Messungen den Einsatz des Diesels wieder erlauben.
Benutzeravatar
Heinz Thul
Site Admin
 
Beiträge: 3463
Registriert: 29. April 2007, 11:44
unterwegs mit: Hyundai ix 35 und Fendt 495
Postleitzahl: 56170
Land: Deutschland

Re: Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Beitragvon enmld » 26. August 2017, 22:05

Hier nochmal ein interessantes Interview des Verkehrswissenschaftler Prof. Matthias Klingner Leiter des Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme (IVI) in Dresden.

Ich mache mir absolut keine Gedanken über Diesel. Ich habe am 03.08.2017 meinen neuen GLC 220 D 4Matic in Sindelfingen abgeholt. Am 28.08.2017 hole ich den am heutigen Samstag gekauften 10 Jahre alten BMW X3 2.0 D mit Euro 4 ab. Für uns kein Problem sollte es in den Städten zu einem Fahrverbot kommen. Wir fahren weiter wie bis her. Wer will das kontrollieren. Dies habe ich schon 2008 so praktiziert. Mein damaliger Ford Fiesta bekam keine Plakette weil er ein Automatikgetriebe hatte. Das Gleiche Fahrzeug mit Schaltgetriebe bekam grün. Ich habe mir eine grüne Plakette gedruckt und zusätzlich drauf geschrieben "Ich hätte gerne Grün" und bin weiter nach Stuttgart gefahren zu meinem Arbeitsplatz.

Gruß
Helmut
Benutzeravatar
enmld
aktives Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: 9. Oktober 2008, 07:17
unterwegs mit: Mercedes Benz GLC 220D 4matic mit Hymer Eriba Nova S 670 LE
Postleitzahl: 89150
Land: Deutschland

Re: Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Beitragvon tole54 » 27. August 2017, 08:13

Hallo Helmut.
Du sprichst mir aus der Seele. Ich mache mir auch absolut keine Sorgen. Ich werde meinen GLC wahrscheinlich genauso lange (ca. 10 Jahre) fahren und Freude daran haben wie meine Vorgängerfahrzeuge.
Was mich nur aufregt ist, das wir doch ständig für „beschränkt“ gehalten und dann zur Kasse gebeten werden. Wir werden, wissendlich, belogen und keiner ändert was oder muss mit Konsequenzen rechnen.
Ich will jetzt nicht schon wieder ein „Spottbild“ einstellen. Davon gibt es zurzeit ja viele.
Aber einige treffen den Nagel auf den Kopf.
Wie gesagt: In der Ruhe liegt die Kraft!

P.S.
Das mit dem AdBlue-Verbrauch (Reichweite) hat sich auch irgendwie eingependelt. Liegt jetzt, auch bei Anhängerbetrieb, etwas bei den gefahrenen km.

Schönes Wochenende
Toni
Es ist ganz einfach glücklich zu sein. Schwierig ist es, einfach zu sein!
Und wenn man dann schon nicht weiß wo man hin will, sollte man wenigsten die Geschwindigkeit reduzieren!
Benutzeravatar
tole54
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 726
Registriert: 31. Oktober 2008, 17:13
Wohnort: Bendorf/Sayn
unterwegs mit: DB GLC 220 4 Matic und Hymer Moving 530 LE
Postleitzahl: 56170
Land: Deutschland

Re: Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Beitragvon enmld » 27. August 2017, 09:46

Hallo Toni,
wir waren mit dem vorigen GLC rund 20.000 km überwiegend mit unserem Gespann unterwegs. Als ich diesen am 03.08.2017 in Sindelfingen zurück gab habe ich interessenhalber den Adbluetank abgefragt und ich hätte noch ~ 7000 km fahren können.

Gruß
Helmut
Benutzeravatar
enmld
aktives Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: 9. Oktober 2008, 07:17
unterwegs mit: Mercedes Benz GLC 220D 4matic mit Hymer Eriba Nova S 670 LE
Postleitzahl: 89150
Land: Deutschland

Re: Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Beitragvon eriba 535 » 27. August 2017, 09:50

Egal wie es mit dem Diesel (Problem) weitergeht.Wir, der Ottonormal Bürger kann nichts daran ändern.(Könnten wir,aber dafür müßte der Ottonormalbürger sich einig sein und nicht nur bis zu seinem Jägerzaun schauen)Das weiß die Industrie und die Politik ist nur die Sprechblase dieser welcher.
Also schauen wir was da kommt

lg.rolf
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt,aber vielen bleibt es erspart
eriba 535
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 261
Registriert: 24. Dezember 2012, 09:14
Wohnort: volmarstein
unterwegs mit: Kia Sorento 2,5 Hymer nova 535
Postleitzahl: 58300
Land: Deutschland

Re: Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Beitragvon fossysa » 27. August 2017, 23:09

AdBlue-Verbräuche....
Wenn ich die Zaheln von enmld zusamenzähle komme ich auf eine AdBlu-Reichweite von 27.000 Km.

DAS ist doch der Holsinn in der ganzen Misere.
Bei einem LKW wird ebenfalls AdBlue über das Abgas gesprüht um die Abgaswerte einhalten zu können.
Nun ist ein LKW-Motor Hubraummäßig etwas grösser als der Motor im PKW; Alles in Allem aber ist in Relation gesehen fast identisch.
Sprich: 3-facher Hubraum, dreifache Leistung. (3l Hubraum im PKW mit 170 PS, 9l Hubraum im LKW rund 450 PS)
Vom AdBlue wird aber im LKW auf 5.000 Km rund 30l verbraucht. (Der Tank fasst ca. 50l.)
Beim PKW aber ist der Tank rund 7-9l groß.
Mit der Füllung kommt man dann 27.000 Km weit...

OK, ich hab's verstanden: Ich kann weder lesen noch schreiben noch rechnen...
Bin nur froh, dass unsere "Stinker" ohne AbBlue auskommen. Hier reinigt der Partikelfilter das Ausblasgemisch...

Also: Fü runs Dieselfahrer wird die Sonmne auch morgen noch aufgehen. Der Stromer verursacht bei der Herstellung (besonders bei der Neuschaffung der Batterien) derart viele Schadstoffe, dass er rund 20.000 Km im Einsatz sein muss um die Waage zum herkömmlichen PKW zu schaffen.
Von der fehlenden Stromversorgung wollen wir noch gar nicht sprechen.

Grundsätzlich finde ich den Umstieg auf alternative Energiequellen mehr als nur begrüßenswert.
Aber die jetzige Kampange den Absatz neuer Autos wieder einmal staatlich zu subventionieren ist allein im Ansatz schon falsch.

Nun lehne ich mich mal entspannt zurück uns warte was nach dem Sommerloch denn von den aktuellen Themen überhaupt noch übrig bleibt....
Liebe Grüße
Andreas & Gaby mit den "Fanta 4"
Unterwegs mit Volkswagen T5-Shuttle hintendran ist "Hugo"

Mai 2007 Ploetzky
Okt 2007 Bad Sachsa
Mai 2008 Vlotho
Mai 2009 Bad Gandersheim
Mai 2010 Naumburg
Juni 2011 Boppard/Rhein
Mai 2012 Bad Kissingen
Mai 2013 Kirchheim
Mai 2014 Erzeberg
Mai 2015 Bad Kissingen
Mai 2016 Bad Gandersheim
Mai 2017 Bad Kissingen
Mai 2018 Kirchzell
Mai 2019 ... (Wir sind dabei !!)



Bild Nein, ich bin nicht die Signatur, ich mach' hier nur schnell 'nen Oelwechsel...
Benutzeravatar
fossysa
Site Admin
 
Beiträge: 5620
Registriert: 27. November 2006, 08:00
Wohnort: 49456 / Bakum
unterwegs mit: VW T5 2,5 TDI, dahinter "Hugo" (Hobby 540 Prestige)
Postleitzahl: 49456
Land: Deutschland

Re: Wie geht es für uns Dieselfahrer weiter?

Beitragvon tole54 » 28. August 2017, 08:57

Hallo Andreas.
Zunächst. Um Deine Rechenkünste zu relativieren: Der GLC hat eine AdBlue-Tank von 27,5 Liter.
Dann. Es ist wie mit den meisten Themen. Viele Halbwahrheiten werden thematisiert.
Wir sollten uns bei den Grenzwertüberschreitungen mal fragen was gemessen wird und dann darüber reden.
Geht es um Feinstaub der auch vom Bremsen (auch bei E-Autos) oder Kamine kommt?
Geht es um CO2 (Klimakiller), das spuckt auch ein Benziner aus?
Geht es um NOx (Stickoxide)?

Eigentlich ist es egal wenn man für was verantwortlich macht. Irgendeinen Dummen findet man immer.
Ich lasse mir aber von keinem ein schlechtes Gewissen einreden. Mir gefällt mein Fahrzeug.
Basta!

Toni
Es ist ganz einfach glücklich zu sein. Schwierig ist es, einfach zu sein!
Und wenn man dann schon nicht weiß wo man hin will, sollte man wenigsten die Geschwindigkeit reduzieren!
Benutzeravatar
tole54
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 726
Registriert: 31. Oktober 2008, 17:13
Wohnort: Bendorf/Sayn
unterwegs mit: DB GLC 220 4 Matic und Hymer Moving 530 LE
Postleitzahl: 56170
Land: Deutschland

Nächste

Zurück zu Zugfahrzeuge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast