Seite 1 von 2

Stromkabel

BeitragVerfasst: 15. Januar 2015, 16:01
von DerOdenwälder
Hi zsuammen,

plane gerade unsere Jungfernfahrt mit unserem Wohnwagen. Bei unserem Wohnwagen ist ein Kabel dabei welches von CEE 3polig auf Schuko-Stecker und eines von Schuko Kupplung auf CEE 3polig. Schätze Gesamt etwa 6 - 8 Meter lang. Wird ja nicht reichen nehme ich an. Wieviel Meter empfehlt ihr? Nehme ich da jetzt eine einfache Schuko - Verlängerung und nehme die vorhandenen Kabel quasi als Endstücke oder sollte ich eine langes Kabel/ Kabeltrommel mit den 3 poligen CEE Steckern anschaffen?

Vielen Dank schon mal für die Tipps!

DerOdenwälder

Re: Stromkabel

BeitragVerfasst: 15. Januar 2015, 16:15
von dormie03
Moin Odenwälder,
das was man braucht und was laut VDE vorgeschrieben ist, geht leider häufig weit auseinander :roll:
Nach VDE 0100-721 brauchst Du ein Kabel, beidseitig mit CEE-Steckvorrichtungen ausgestattet, maximal 25m lang und einem Querschnitt von 2,5mm². Es muss eine schwere (die Ausführung und nicht das Gewicht ist damit gemeint) Gummischlauchleitung vom Typ H07RN-F 3G2,5 oder besser sein. Auf einigen Campingplätzen wirst Du damit aber kein Strom bekommen, da der Anschluss zu weit entfernt oder noch mit Schuko-Steckdose ausgestattet ist. Ich würde Deine beiden "Adapterkabel" und eben eine solche 25m lange Leitung mitnehmen. Wenn dass nicht ausreicht, fragt man den Platzbetreiber, ob man sich etwas ausleihen kann. Geht dies auch nicht, sollte man weiterfahren, da der CP-Betreiber sich einen Teufel um die Sicherheit seiner Kunden schert. Wenn Du Dich in das Thema ein wenig einlesen möchtest, empfehle ich Dir diese Links:

http://www.elektrofachkraft.de/expertenbeitraege/die-neue-din-vde-0100-721-caravan

http://www.elektrofachkraft.de/expertenbeitraege/die-neue-din-vde-0100-708-campingplaetze

Es gibt mit Sicherheit Leute, die sagen, es ist doch auch früher auch nix passiert. Bei Strom und Gas sollte man aber lieber die höchste Sicherheitsstufe wählen...

Viele Grüsse Sven

Re: Stromkabel

BeitragVerfasst: 15. Januar 2015, 19:46
von hobbyheinz
dormie03 hat geschrieben: Bei Strom und Gas sollte man aber lieber die höchste Sicherheitsstufe wählen...
Viele Grüsse Sven


Moin Sven,
besonders den letzten Satz unterstütze ich voll und ganz ... :gut:
Liebe Grüße in die familiäre Runde
Ulrike & Heinz

Re: Stromkabel

BeitragVerfasst: 15. Januar 2015, 19:54
von fossysa
Ja Sven...
:topp: :topp: Du hast ja Recht.
(Trotzdem habe ich noch das "kleine Schwarze" im Wagen liegen...) :oops: :oops: :oops:

Re: Stromkabel

BeitragVerfasst: 15. Januar 2015, 20:48
von DerOdenwälder
Okay, was haltet ihr von sowas (25m 3G2,5) damit sollte ich doch dann gerüstet sein,oder?

Re: Stromkabel

BeitragVerfasst: 15. Januar 2015, 20:58
von edoc
Damit liegst du voll richtig , so super muss es aber net sein.

Re: Stromkabel

BeitragVerfasst: 15. Januar 2015, 21:23
von dormie03
Moin,
ist an sich eine feine Sache. Hat sogar noch 2 Steckdosen fürs Vorzelt. Ist aber lt. VDE nicht zulässig, da die Verbindung zwischen CP und Wohnwagen nur einteilig erfolgen darf. Also nichts mit Stecker und Kupplung dazwischen...

Ich weiss, ich bin für andere vielleicht übervorsichtig. Aber als Elektriker sieht man solche Gefahrenpotenziale mit etwas anderen Augen.

Viele Grüsse Sven

Re: Stromkabel

BeitragVerfasst: 15. Januar 2015, 21:31
von DerOdenwälder
Alles klar also im prinzip ne ganz banale H07RNF Leitung in 3G2,5 mit dreipoligen Stecker und Kupplung.

Kann ich dass so dann auch in Italien verwenden?

Re: Stromkabel

BeitragVerfasst: 16. Januar 2015, 09:23
von DerOdenwälder
Abschließend noch die Frage ob so etwas zulässig ist:

Re: Stromkabel

BeitragVerfasst: 16. Januar 2015, 09:34
von fossysa
Kurz geagt: Nö!!!

Re: Stromkabel

BeitragVerfasst: 16. Januar 2015, 09:45
von DerOdenwälder
Okay schade hätte ich jetzt ganz praktisch gefunden...Danke für die Hilfe!

Re: Stromkabel

BeitragVerfasst: 16. Januar 2015, 10:00
von fossysa
Ist auch megapraktisch. (Nutze das selbst auch.)
Aber erlaubt ist es nicht...

Re: Stromkabel

BeitragVerfasst: 16. Januar 2015, 10:09
von Troll
Jau,
wo kein Kläger, da ist auch kein Richter.

Das man vorsichtig sein muß sollte jedem klar sein.

Die Kabeltrommel aber immer schön vollständig abrollen sonst könnte es warm werden unter dem WoWa.

No Risk, no Fun.

Vorschrifften sind gut und notwendig aber leider kann man die manchmal nicht umsetzten. Was man dann tut muß jeder selber einschätzen.

Re: Stromkabel

BeitragVerfasst: 17. Januar 2015, 16:03
von dormie03
Moin,
ich schreibe mal, ganz wertfrei, meine Meinung zum Thema Stromanschluss, weil einige Postings mich sehr Nachdenklich/Traurig stimmen:

In diesem Thread werden Sachen empfohlen, die eindeutig gegen nationale, deutsche, Richtlinien verstossen. Und das als Tipp für einen Anfänger :shock:
Da die auch noch im öffentlichen Bereich des Forums, also der Bereich, der von Gästen eingesehen werden kann, ist für mich doppelt schlimm :!:

Sollte also irgendwo in Deutschland ein Stromunfall passieren, bei dem ein Mensch zu Schaden kommt und der Betreiber der unzulässigen Stromversorgung macht die Aussage, "das habe ich aber im Wohnwagenforum24.de gelesen, das man das so ohne Probleme machen darf", weil er nicht ganz genau gelesen hat oder nur einen Teil des Threads gelesen hat, könnte es für die Admins eng werden/rechtliche Probleme geben. Es gibt Gerichtsurteile, da wurde jemand verknackt, weil er einen Verstoss gegen die VDE-Richtlinien als Normal und nicht so schlimm seinem Kunden empfohlen hat,

Ich möchte nicht, dass dieses Forum geschlossen werden muss, weil die Admins evtl. die Luft hinter schwedischen Gardinen atmen dürfen/müssen,,,,
Anmerk. vom Admin: Keine Sorge, dass wird nicht passieren. Soweit sind wir noch nicht, dass ich meinen Kopf für Tipps von anderen hergeben muss.
Liebe Grüße
Andreas


Also nochmal im Klartext:

In Deutschland darf man nur eine einteilige Anschlussleitung vom Typ H07RNF-3G2,5mm² oder höherwertiger, z.B. H07BQF 3G2,5mm², mit beidseitigen CEE-Anschlusssteckern verwenden.

Wie es aussieht, wenn man ins Ausland fährt, muss man klären, da dort andere nationale Richtlinien gelten. Ich kann da derzeit leider keine Auskunft darüber geben, Aber das erklärt auch, warum im Zubehörhandel etliche Teile angeboten werden, die nicht der VDE entsprechen.

Noch ein Wort zum CEE-Kombistecker mmit Schuko-Steckdose:

Dieser ist auch in Deutschland zugelassen und kann somit uneingeschränkt verwendet werden. Ich rate dennoch von der Benutzung ab, weil im Fall der Fälle der Fehlerstrom vom CP-eigenen RCD erfasst wird. Bei Leitungslängen von mehr als 15m ist dies aber relativ unzuverlässig, da die CP-Plätze meist RCD's mit einem höherem Auslösestrom installiert haben, damit nicht jedesmal, wenn der Stecker ins feuchte Gras fällt der RCD auslöst. Somit muss man an dieser Steckdose am Kombistecker davon ausgehen, dass hier überhaupt kein Personenschutz vorhanden ist.

Es wurde angesprochen, dass über 90% der Camper nicht VDE-konforme Anschlusskabel verwenden. Warum haben diese Camper eigentlich Sicherheitsgurte, Airbags, ESP und noch mehr Fahrerassistenzsysteme für teures Geld in ihren Zugfahrzeugen? Weil sie sicher an den Ort kommen wollen, an dem sie mit ihrem Stromgedöns den schönen Suizid begehen wollen?
Sicher nicht. Aber beim Campen gilt halt auchmeist die Devise: Geiz ist Ge*L Bei manchen Zubehörteilen ist dies leider der falsche Weg.


Denkt' mal drüber nach.

Nachdenkliche Grüsse vom Sven

Re: Stromkabel

BeitragVerfasst: 17. Januar 2015, 18:36
von fossysa
Danke Sven, für Deine nachdrücklichen Worte.
Du hast ja völlig Recht. Wir kaufen uns Autos und legen höchsten Wert auf Sicherheit.
Fahren Fahrrad und "behängen" uns mit Helm, Ellbogen- und Knieschützern.
Wir würden niemals gebrauchte Gasflaschen aus zweifelhafter Herkunft beziehen und die Gasventile auch nicht mit Pattex ankleben.

Also warum das Gehampel mit unzulässigen Stromleitungen.

Bin gerade dabei mir Preise für die von Dir beschriebene Leitung zu organisieren.
Stolpere zwar über Preise, die ich als "Mondpreise" bezeichne (50m für 280 EUR... :shock: :shock:)
werde aber sicher noch fündig.