Frage nach Händler

Bitte hier Kontaktdaten von Händler rein, mit denen Ihr gute Erfahrungen gemacht habt und die günstige Preise anbieten!

Moderator: Moderatorenteam

Frage nach Händler

Beitragvon Scorpion11 » 13. März 2008, 15:35

Hallo Ihr Lieben,
ich weiß leider nicht, ob ich mit meiner Frage hier überhaupt richtig bin, aber ich konnte es leider nirgends anders zuordnen :(
Kennt jemand den Händler direkt an der A44, Abfahrt Breuna (da ich nicht weiß, ob ich hier den Namen nennen darf, halte ich mich
damit erstmal zurück)?
Er ist relativ groß und verkauft, wie es aussieht, hauptsächlich Wohnmobile.
Hat schon jemand Erfahrungen (ob positiv oder negativ) mit ihm gemacht oder irgendwas von ihm gehört?

Vielen Dank im Voraus für hoffentlich rege Beteiligung :D

Viele Grüße aus Hameln
Heike
Scorpion11
aktives Mitglied
 
Beiträge: 13
Registriert: 14. Januar 2008, 15:05
Wohnort: 31787 Hameln

Re: Frage nach Händler

Beitragvon hobbyheinz » 13. März 2008, 16:05

Moin Heike,

ich habs gelesen, kann Dir aber nicht weiter helfen ... :cry:

Gruß
Heinz
Liebe Grüße vom hobbyheinz
Ulrike & Heinz
hobbyheinz
Top-Score-Poster
 
Beiträge: 3400
Registriert: 25. März 2007, 09:13
Wohnort: 24340 ECKernförde
Postleitzahl: 24340
Land: Deutschland

Re: Frage nach Händler

Beitragvon Junior » 13. März 2008, 16:21

Hallo Heike,

der Händler darf genannt werden, solange keine nicht nachweisbare Negativschlagzeile folgt, bzw. es sich nicht um persönliche Erfahrungen handelt.

Um dir möglichst sicher helfen zu können, würde ich dir schon empfehlen den Händler zu nennen.

Möchtest Du dir dort einen Wohnwagen bzw. WoMobil kaufen?

Viel Erfolg bei der Recherche

Lukas

PS: Den Beitrag habe ich aus dem "Sonstiges" hierher verschoben
;-)
Junior
Top-Score-Poster
 
Beiträge: 3404
Registriert: 4. März 2007, 21:06
Wohnort: Vollbüttel
unterwegs mit: Fendt
Postleitzahl: 38551
Land: Deutschland

Re: Frage nach Händler

Beitragvon Scorpion11 » 14. März 2008, 09:00

Hallo Lukas,

vielen Dank für´s verschieben. Ich war mir echt nicht sicher, wo der Beitrag am Besten aufgehoben ist.

Tja, es handelt sich um den Händler Uwe Gante und ich habe bereits auf der Caravanmesse in Düsseldorf im letzten Jahr einen Wohnwagen
bei ihm bestellt. Inzwischen haben sich allerdings einige unerfreuliche Situationen ergeben, die mich zweifeln lassen, ob wir bei dem Händler
tatsächlich gut aufgehoben sind. Deshalb meine Frage, ob jemand diesen Händler kennt oder evtl. auch schon selbst Erfahrungen mit ihm
gesammelt hat.

Weiß eigentlich jemand, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um von einem Kaufvertrag zurückzutreten? Es ist bisher weder Geld
gezahlt noch der WoWa geliefert worden.

Vielen Grüße
Heike
Scorpion11
aktives Mitglied
 
Beiträge: 13
Registriert: 14. Januar 2008, 15:05
Wohnort: 31787 Hameln

Re: Frage nach Händler

Beitragvon Worschtel » 14. März 2008, 09:52

Wir kommen aus der anderen Richtung Hessen's. Aber laut Userverz. würde ich mal ne PN an waldi55 schreiben. Als Servicetechniker und mit einer ähnlichen PLZ bist du bei ihm mit deinem Anliegen womöglich richtig. Falls er nicht antwortet, (mail ist nicht angegeben) frag mal Ronny, ob er mit ihm in Verbindung gehen könnte. Er müßte Kontaktdaten haben und könnte ihn fragen ob er dir helfen will/kann.

Welche Probleme liegen denn vor, dass ihr vom Kauf zurücktreten wollt? (aber nur wenn man dem Händler dadurch nicht zu nahe tritt. :wink: )
Gruß Worschtel! :hallo:

Es gibt nix was du nicht kannst, wenn du es nicht versucht hast! :wall:
Wenn du dabei Fehler gemacht hast, kannst du daraus nur lernen! :zustimm:
Benutzeravatar
Worschtel
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 529
Registriert: 2. Oktober 2007, 02:19
Wohnort: 64367 Mühltal / Süd-Hessen
unterwegs mit: VW Passat 2,0 20V/2003 - Bürsti LUX 4802 TSK/1989

Re: Frage nach Händler

Beitragvon x-file » 14. März 2008, 10:13

Scorpion11 hat geschrieben:Hallo Lukas,

vielen Dank für´s verschieben. Ich war mir echt nicht sicher, wo der Beitrag am Besten aufgehoben ist.

Tja, es handelt sich um den Händler Uwe Gante und ich habe bereits auf der Caravanmesse in Düsseldorf im letzten Jahr einen Wohnwagen
bei ihm bestellt. Inzwischen haben sich allerdings einige unerfreuliche Situationen ergeben, die mich zweifeln lassen, ob wir bei dem Händler
tatsächlich gut aufgehoben sind. Deshalb meine Frage, ob jemand diesen Händler kennt oder evtl. auch schon selbst Erfahrungen mit ihm
gesammelt hat.

Weiß eigentlich jemand, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um von einem Kaufvertrag zurückzutreten? Es ist bisher weder Geld
gezahlt noch der WoWa geliefert worden.


Vielen Grüße
Heike


Hallo Heike,
da wäre doch die richtigste Adresse ein Anwalt, meinst du nicht?
Gruß
laola x-file
"Gerne würde ich mich mit Ihnen geistig duellieren. Leider sind Sie unbewaffnet"
Benutzeravatar
x-file
Supermitglied
 
Beiträge: 61
Registriert: 13. Januar 2008, 19:45
Wohnort: Pfalz
unterwegs mit: Dethleffs 560 lifestyle Kia Sorento
Postleitzahl: 67705
Land: Deutschland

Re: Frage nach Händler

Beitragvon Junior » 14. März 2008, 11:25

Hallo!

Was genau sind die Dinge die euch dazu bewegen könnten vom Kaufvertrag zurückzutreten?

Lukas
Junior
Top-Score-Poster
 
Beiträge: 3404
Registriert: 4. März 2007, 21:06
Wohnort: Vollbüttel
unterwegs mit: Fendt
Postleitzahl: 38551
Land: Deutschland

Re: Frage nach Händler

Beitragvon Scorpion11 » 14. März 2008, 11:58

Hallo,

ach, da kommt so einiges zusammen... Ich fang´ dann mal an :?

1. Wir wollten unseren Wohnwagen von 1400 kg auf 1450 kg auflasten lassen. Unser Auto hat nur ein Eigengewicht von 1460 kg. Um die 100er-Zulassung zu erhalten, darf der Anhänger ja nicht schwerer sein. Ihr wißt das ja...
Also: wir haben ihn gefragt, ob das möglich ist, und seinen Aussagen nach war das alles ja gar kein Problem. Damit wurde die Auflastung um 50 kg im Kaufvertrag festgeschrieben. Das Ganze war Ende August 2007. Auf der Bestellung stand unten im Kleingedruckten vom Händler, das die Bestellung erst dann gültig wird, wenn wir innerhalb 14 Tagen nach Auftragserteilung eine unterschriebene Auftragsbestätigung erhalten. Um diese dann zu bekommen, mußte ich mehrmals beim Händler anrufen und danach fragen. Irgendwann meinte er dann, das wäre doch gar nicht nötig und wir könnten doch wohl auf diese Bestätigung verzichten. Da mir das Ganze dann aber schon ziemlich komisch vorkam, habe ich darauf bestanden. Die erste Auftragsbestätigung bekamen wir dann Anfang Dezember 2007 (das war dann mal locker 3 Monate (!!!) nach der Auftragserteilung! Und es kam, wie es kommen mußte: die Auflastung war nicht berücksichtigt, aber den Preis dafür sollten wir schon bezahlen - ist doch ziemlich merkwürdig, oder???
Tja, ich dann also wieder mal bei dem Händler angerufen und darauf hingewiesen, das die AB falsch wäre. Er wußte auch sofort, was ich meinte und sagte mir dann, das es für den WoWa keine Auflastung in 50er-Schritten geben würde! Ach, aber bei der Bestellung selbst ging es???
Daraufhin habe ich ihm nochmal erklärt, das er bei der Bestellung ganz anderer Meinung war und wir den Wowa nur haben wollten, wenn er auch aufgelastet wird. Er sagte mir dann, das er nochmal Rücksprache mit dem Werk halten wollte und sich dann wieder melden würde! Ach ja... als Liefertermin stand auf der AB Mitte Februar, das war auch so abgesprochen.
Das nächste, was wir von dem Händler hörten, war dann eine neue Auftragsbestätigung vom 19. Dezember, in der dann ohne weitere Erklärung die Auflastung enthalten war. Auch der Liefertermin blieb bei Mitte Februar.

2. Anfang Januar haben wir dann einen Anruf vom Händler erhalten, das der Liefertermin Mitte Februar 2008 immer noch aktuell wäre. Da wir ihn aber erst ab März unterstellen konnten, haben wir ihm daraufhin mitgeteilt, das wir den WoWa dann am ersten März-Wochenende (es war dann auch gerade der 1. März) abholen wollten. Kein Problem, meint der Händler, der Wowa könnte solange bei ihm auf dem Hof stehen. Gut, dachten wir uns, endlich mal was, was klappt!

3. Aber falsch gedacht! In der Woche vorm 1. März habe ich dann nochmal beim Händler angerufen, um mich zu vergewissern, das auch alles in Ordnung geht und ob wir zu einer bestimmten Zeit dort sein sollen. Nach längerem hin- und herdrucksen sagte er, er würde sich nochmal melden, wegen dem Termin.
Einen Tag später bekamen wir dann einen Anruf von einem Mitarbeiter, das der WoWa noch nicht fertig wäre. Er könnte erst in der 11. KW (also in dieser Woche) vom Werk abgeholt werden.
Hmmmm.... komisch, komisch! Aber wir haben uns dann einverstanden erklärt, das wir dann den WoWo auf jeden Fall am 15. März (also jetzt Samstag) abholen werden. Schließlich wollen wir damit Ostern unsere erste Tour machen. Ja, sagt der Mitarbeiter, das klappt auf jeden Fall. Der Chef wird sich aber vor Abholung nochmal mit uns in Verbindung setzen.

4. Es kommt, wie es kommen mußte! Wir sitzen in dieser Woche da und warten auf einen Anruf. Nix passiert! Donnerstag nachmittag dachte ich mir, dann ruf´ ich eben nochmal an... Habe den Händler nur über´s Handy erwischt und wegen dem Termin angesprochen. Da er aber anscheinend unterwegs war, sollte ich mich abends nochmal melden, am besten per SMS, und er würde sofort zurückrufen. Gestern abend habe ich dann die SMS geschickt und warte bis jetzt noch vergeblich auf einen Rückruf. Ich habe inzwischen den Verdacht, das wir auch an diesem Wochenende keinen Wohnwagen bekommen!

Wer die Geduld hatte und alles durchgelesen hat, kann mir ja mal sagen, was er von dieser ganzen Geschichte hält. Ich jedenfalls finde das alles sehr merkwürdig und komme mir langsam ziemlich vera.... vor! Wenn es jetzt im Vorfeld mit der Lieferung schon so ein Theater gibt, wie werden denn dann z.B. Reklamationen behandelt???

Wir haben jetzt auf jeden Fall bald keine Lust mehr und schon einiges von unserer Freude über den neuen Wohnwagen eingebüßt. Abgesehen davon ist auch unsere erste Urlaubsplanung damit schon ins Wasser gefallen.

Wie würdet Ihr denn reagieren? Habe ich überhaupt eine Möglichkeit, außer abzuwarten?

Viele Grüße
Heike
Scorpion11
aktives Mitglied
 
Beiträge: 13
Registriert: 14. Januar 2008, 15:05
Wohnort: 31787 Hameln

Re: Frage nach Händler

Beitragvon Junior » 14. März 2008, 12:28

Hallo!

Emotional kann ich euren Rücktrittswunsch verstehen. Ich würde euch dringend empfehlen euch

1. zu überlegen welches Ziel ihr ernsthaft verfolgen wollt (auf Vertragserfüllung bestehen oder Rücktritt)
2. einen Juristen mit entsprechendem Fachgebiet (Vertragswesen) aufsuchen und um Unterstützung bitten.

Der Rechtsanwalt wird kein Vermögen von euch verlangen für einen Schriftwechsel mit dem Händler. Daher wäre es mir die Sache in jedem Fall wert. Allein um dem Händler aufzuzeigen, dass ihr nun die Geduld verloren habt und "ernst" macht.

Dazu würde ich mich an eurer Stelle gut vorbereiten:

- Versucht direkt bei Hobby telefonisch möglichst schnell in Erfahrung zu bringen, ob der Wohnwagen tatsächlich bestellt ist, bzw. welcher Liefertermin an euren Händler genannt wurde
- Kurze sachliche Aufzeichnung über den schriftlichen/telefonischen/SMS-technischen Kontakt
- kurze schriftliche Erläuterung, chronologisch, mit allen mündlichen Zusagen, Absprachen usw.

Damit würde ich einen Rechtsanwalt füttern und ihm meinen Wunsch (Rücktritt bzw. Vertragserfüllung) nennen. Dann wird er euch sagen können, ob euer Vorhaben realistisch durchsetzbar ist, bzw. welchen Unwegsamkeiten ihr euch ggf. aussetzen müsstet.

Jeden weiteren Kontakt zum Händler würde ich bis zur Klärung mit dem Rechtsanwalt vermeiden!!!

In anbetracht der erheblichen veröffentlichten Vorwürfe gegen den benannten Händler, gehe ich davon aus, dass ihr die Anschuldigungen belegen könntet.


Haltet uns auf dem Laufenden, solche Dinge sind ja händlerunabhängig interessant.

Lukas
Junior
Top-Score-Poster
 
Beiträge: 3404
Registriert: 4. März 2007, 21:06
Wohnort: Vollbüttel
unterwegs mit: Fendt
Postleitzahl: 38551
Land: Deutschland

Re: Frage nach Händler

Beitragvon Heinz Thul » 14. März 2008, 12:53

Junior hat geschrieben:Hallo!

Emotional kann ich euren Rücktrittswunsch verstehen. Ich würde euch dringend empfehlen euch

1. zu überlegen welches Ziel ihr ernsthaft verfolgen wollt (auf Vertragserfüllung bestehen oder Rücktritt)
2. einen Juristen mit entsprechendem Fachgebiet (Vertragswesen) aufsuchen und um Unterstützung bitten.

Der Rechtsanwalt wird kein Vermögen von euch verlangen für einen Schriftwechsel mit dem Händler. Daher wäre es mir die Sache in jedem Fall wert. Allein um dem Händler aufzuzeigen, dass ihr nun die Geduld verloren habt und "ernst" macht.

Dazu würde ich mich an eurer Stelle gut vorbereiten:

- Versucht direkt bei Hobby telefonisch möglichst schnell in Erfahrung zu bringen, ob der Wohnwagen tatsächlich bestellt ist, bzw. welcher Liefertermin an euren Händler genannt wurde
- Kurze sachliche Aufzeichnung über den schriftlichen/telefonischen/SMS-technischen Kontakt
- kurze schriftliche Erläuterung, chronologisch, mit allen mündlichen Zusagen, Absprachen usw.

Damit würde ich einen Rechtsanwalt füttern und ihm meinen Wunsch (Rücktritt bzw. Vertragserfüllung) nennen. Dann wird er euch sagen können, ob euer Vorhaben realistisch durchsetzbar ist, bzw. welchen Unwegsamkeiten ihr euch ggf. aussetzen müsstet.

Jeden weiteren Kontakt zum Händler würde ich bis zur Klärung mit dem Rechtsanwalt vermeiden!!!

In anbetracht der erheblichen veröffentlichten Vorwürfe gegen den benannten Händler, gehe ich davon aus, dass ihr die Anschuldigungen belegen könntet.


Haltet uns auf dem Laufenden, solche Dinge sind ja händlerunabhängig interessant.

Lukas


Hallo Heike,

im Prinzip hat Lukas einen Weg aufgezeigt, aber den Weg zur Rechtsanwalt würde ich nur wählen, wenn ihr vom Kaufvertrag zurücktreten wollt.

Vorher sollest Du nochmal in den Kaufvertrag schauen. Wie ist der Liefertermin (Mitte Feburar) genau definiert. Warscheinlich steht dort Liefertermin voraussichtlich Mitte Februar.
Dann mußt du erst einen 'Verbindlichen Liefertermin' setzten, damit der Händler in Lieferverzug gerät. Auch hier kann schon im Kaufvertrag einiges zu finden sein, oder ist dein Liefertermin 15.3. nachweisbar?

Hat der Händler vielleicht auch Vermietung?
Wenn ja, kannst Du ja versuchen für Ostern einen Wohnwagen aus diesem Programm zu bekommen, damit wäre dann wenigstens der Urlaub gerettet.

Ich wünsch dir auf alle Fälle eine für euch glücklichen Ausgang der Geschichte.

Gruss Heinz
Benutzeravatar
Heinz Thul
Site Admin
 
Beiträge: 3462
Registriert: 29. April 2007, 11:44
unterwegs mit: Hyundai ix 35 und Fendt 495
Postleitzahl: 56170
Land: Deutschland

Re: Frage nach Händler

Beitragvon Junior » 14. März 2008, 18:29

Hallo nochmal!

Es ist natürlich schwierig aus der Ferne eine vernünftige und angemessene Beratung zu geben. Der Rechtsanwalt sollte die letzte Lösung sein, wenn nichts anderes mehr hilft. Dies erschien mir deiner Schilderung nach so zu sein...

Solltet ihr vorrangig den Wunsch haben den Wohnwagen zu bekommen (auch hier hast Du klar geschrieben, ihr würdet am liebsten vom Kaufvertrag zurücktreten), dann empfehle ich vorerst dem Händler eine Frist zu setzen. Diese sollte angemessen sein und ich würde dies per Einschreiben mit Rückschein erledigen. Das verleiht dem ganzen etwas mehr Nachdruck.

Bei der Setzung einer Frist reicht es übrigens meines Wissens nach nicht aus zu schreiben

Laut bestehendem Kaufvertrag wurde eine Lieferung für den xx.03.2008 vereinbart. Sie befindet sich im Lieferverzug! Wir gewähren Ihnen eine Nachfrist von 10 Tagen.


Ich glaube gelesen zu haben, dass die Frist datiert sein muss, z.B. so

Laut bestehendem Kaufvertrag wurde eine Lieferung für den xx.03.2008 vereinbart. Sie befindet sich im Lieferverzug! Wir gewähren Ihnen eine Nachfrist von 10 Tagen, bis zum xx.03.2008. Sollten Sie den Vertrag bis dahin nicht erfüllen können, bla bla...


Ich drücke euch die Daumen!

Lukas

PS: Der Tip mit dem Mietwohnwagen ist sehr gut!!! Das würde ich unabhängig von eurer Entscheidung als Art "Schadenersatz für entgangene Urlaubsfreuden" (dies ist ein tatsächlicher, juristisch durchsetzbarer, Schadenersatz!!!) ansprechen!!!
Junior
Top-Score-Poster
 
Beiträge: 3404
Registriert: 4. März 2007, 21:06
Wohnort: Vollbüttel
unterwegs mit: Fendt
Postleitzahl: 38551
Land: Deutschland

Re: Frage nach Händler

Beitragvon harzcamper » 17. März 2008, 11:57

Hallo !

Ich würde dem Händler auch eine Frist setzen. Kann er das nicht erfüllen, vom Kaufvertrag zurücktreten. Gegebenfalls für die Osterferien auf ein Mietwohnwagen bestehen. Ich habe die Erfahrung bei einem Kfz- Händler mit einem VW Bus gemacht. Da der Syncroantrieb defekt war, habe ich ihn zurückgegeben. Über diesen KfZ- Händler habe ich die letzten Jahre immer wieder negative Sachen gehört.

Anmerkung:

Aus zahlreichen Erzählungen ist mir zu Ohren gekommen, daß dieses kein Einzelfall ist. Uwe Gante macht die Preise bei Wohnwagen und Wohnmobile über die Masse. Unschlagbar billig ist nicht gleichzeitig gut. Kunlanzsachen laufen wohl bei ihm auch nicht reibungslos.

Gruß

Sven
harzcamper
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 605
Registriert: 10. Januar 2007, 20:40
Wohnort: Goslarer Umland/ Nordharz

Re: Frage nach Händler

Beitragvon Scorpion11 » 18. März 2008, 10:30

Hallo,

so ähnlich habe ich mir das leider schon gedacht! Du bist der erste, der anscheinend überhaupt bisher von dem Händler gehört hat.

Aber jetzt nochmal kurz zur Sachlage:
Wir haben dem Händler ein Einschreiben (als Mahnung deklariert) zukommen lassen. In diesem Schreiben haben wir ihm noch eine letzte Lieferfrist
gesetzt und zwar für den 29. März 2008. Wir sind der Meinung, die Zeit ist ausreichend. Sind immerhin fast 2 Wochen, auch wenn Ostern dazwischen
liegt. Außerdem haben wir in dem Schreiben eine schriftliche Bestätigung des Liefertermins gefordert, da wir von Telefonaten inzwischen echt
die Nase voll haben und die ja auch sowieso nix belegen. Schau´n wir mal, ob er sich überhaupt rührt. Und je nach dem, was dabei herauskommt, sind
wir entweder Ende März Besitzer eines neuen Wohnwagens oder wir treten (und dann wohl über einen Rechtsanwalt) von dem Kaufvertrag zurück
Eine Vermietung hat er leider nicht und somit fällt tatsächlich unser Kurzurlaub über Ostern flach.

Übigens war nicht der Preis das entscheidenste, sondern der Wohnwagen. Wir haben uns für einen Wilk entschieden und lt. Internet zum damaligen Zeitpunkt (Sommer 2007) war er der nächste Händler mit einer Wilk-Vertretung. Es sind zwar auch ca. 150 km Entfernung, aber alle anderen Händler waren noch weiter weg. Inzwischen ist das, glaube ich, aber auch nicht mehr so. Da soll es wohl auch noch Händler geben, die näher an Hameln sind.

Nun ja, jetzt müssen wir eben mal abwarten, was passiert!

Viele Grüße
Heike
Scorpion11
aktives Mitglied
 
Beiträge: 13
Registriert: 14. Januar 2008, 15:05
Wohnort: 31787 Hameln

Re: Frage nach Händler

Beitragvon TaJe_99 » 18. März 2008, 10:52

Moinsen!

Zwei Wochen müssten auch eigentlich ausreichen! Bei der Zeit die ihr jetzt schon seid der Bestellung gewartet habt! :evil:

Auf jeden Fall kann ich eure Entscheidung gut nachvollziehen! In meinen Augen ist es auch erst einmal der richtige Weg!
Drücken euch auf jeden Fall die Daumen das doch noch alles gut geht! :gut:

Dabei macht vor allem die Internetpräsenz von diesem Händler einen guten und ansprechenden Eindruck! :shock:
Den Sinn erhält das Leben einzig durch die Liebe. Das heißt: Je mehr wir zu lieben und uns hinzugeben fähig sind, desto sinnvoller wird unser Leben.

M.f.G. Jens, Tanja, Kai & Til!
Benutzeravatar
TaJe_99
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 614
Registriert: 12. Februar 2008, 17:03
Wohnort: 29690/Schwarmstedt
unterwegs mit: Mazda CX 7und Hymer Sporting 465 Jive
Postleitzahl: 29690
Land: Deutschland

Re: Frage nach Händler

Beitragvon TaJe_99 » 28. März 2008, 09:57

Moinsen!

Wie sieht es denn jetzt einen Tag vor Ablauf eurer Frist aus?
Hat der Händler sich schon in irgend einer Weise gerührt? :?:
Den Sinn erhält das Leben einzig durch die Liebe. Das heißt: Je mehr wir zu lieben und uns hinzugeben fähig sind, desto sinnvoller wird unser Leben.

M.f.G. Jens, Tanja, Kai & Til!
Benutzeravatar
TaJe_99
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 614
Registriert: 12. Februar 2008, 17:03
Wohnort: 29690/Schwarmstedt
unterwegs mit: Mazda CX 7und Hymer Sporting 465 Jive
Postleitzahl: 29690
Land: Deutschland

Nächste

Zurück zu Wo bekomme ich was her . . .

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast