Versorgungsklappe/Auflastung

Hier wird über den Ausbau bzw. die Sanierung eines Wohnwagens diskutiert!

Moderator: Moderatorenteam

Versorgungsklappe/Auflastung

Beitragvon Borchi » 28. März 2007, 13:42

hiho,
die nächste Überlegung meines Projektes.
Irgendwie wollen wir unseren Bürstner am liebsten doch nicht verkaufen.
Daher folgende Überlegung:
Motorrad vor der Achse quer unters Bett.
Dazu müssten wir eine Versorgungsklappe einbauen mit dem Maß 1,30m x 0,7m...gibt es solche Rahmen fertig oder wie bekomme ich das sonst geregelt. Ich habe ein wenig Bedenken an unserem guten Stück einfach rumzusägen...wer macht so etwas?
Ebenfalls muß der Wohnwagen dafür aufgelastet werden...wie geht das.
Hat jemand eine Ahnung wie sich das Ganze aufs Fahrverhalten auswirkt wenn vor der Achse ca. 190kg Moped stehen?
Antwort wäre wie immer net.
besten Dank
Gruß
Jürgen
Borchi
aktives Mitglied
 
Beiträge: 13
Registriert: 23. März 2007, 09:45
Wohnort: Remscheid

Beitragvon Junior » 28. März 2007, 18:47

Hallo!

Bevor Du den Plan in die Tat umsetzt, würde ich mal 190 kg an die gewünschte Stelle laden und mir die Stützlast ansehen. Außerdem könntest Du auch so einen Fahrversuch wagen. Frag doch mal bei der freiwilligen Feuerwehr im Dorf nach, ob die dir ein paar Sandsäcke (sofern vorhanden) leihen. Ein Kistchen Bier dürfte da sicher eine gute Entscheidungshilfe für die netten Jungs sein ;-)

Das Fahrverhalten wird sich sicher ändern. Das hängt aber zum einen davon ab wie die gesamte Gewichtsverteilung ausschaut und wie weit das Mopped von der Achse entfernt ist. Je weiter entfern, um so schlingerfreundlicher wird das Gespann. Je niedriger der Schwerpunkt (was hier wohl gegeben ist, denn Du parkst das Mopped sicher nicht auf dem Bett o.ä., also erhöht) um so besser ist das Verhalten. Insgesamt nennt sich das ganze wie sich das auswirkt usw. "Gierträgheitsmoment".
Merke: Schwere Ladung immer bodennah und nah bei der Achse!

Die Stützlast solltest Du natürlich wie schon erwähnt im Auge halten. Schlecht wäre, wenn diese unterschritten wird! Das verändert das Fahrverhalten nachhaltig zum negativen. Also lieber 5kg zu viel als 10 zu wenig!

Zur Klappe: Bei Fritz Berger und & Co. könntest Du fündig werden. Es gibt meines Wissens auch die Serviceklappen für Heckgaragen. In dieser Richtung dürftest Du fündig werden. Falls nicht, frag doch mal bei einem Fensterbauer nach! Die können dir sicher auch weiter helfen. Vermutlich auch eine Frage des Geldes... Aber das wäre mein Tip.

Den Einbau einer normalen Serviceklappe kannst Du selbst ausführen. Bleistift, Wasserwaage, Bohrer, Stichsäge, Akkuschrauber - das wars. Wenn Du dir das nicht zutraust wird dir der Wohnwagenhändler behilflich sein. Die bauen sowas auch ein.

Junior
Junior
Top-Score-Poster
 
Beiträge: 3404
Registriert: 4. März 2007, 21:06
Wohnort: Vollbüttel
unterwegs mit: Fendt
Postleitzahl: 38551
Land: Deutschland

Beitragvon T4 - XAVER - 6072 » 29. März 2007, 17:21

Träger in WW - Wand beachten ! :wink:
H - 6 0 7 2 - L
---Träume nicht Dein Leben,lebe Deine Träume ---
Benutzeravatar
T4 - XAVER - 6072
Top-Score-Poster
 
Beiträge: 2449
Registriert: 17. Januar 2007, 09:55
Wohnort: ( D ) LEIPZIG
unterwegs mit: T4 - Fendt 650 F
Postleitzahl: 04229
Land: Deutschland


Zurück zu Ausbau / Sanierung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste