>>Unsere Werbepartner<<     >>Unsere Campingpartner<<

>>Unsere Datenschutzerklärung<<     >>Impressum<<

Aktuelle Zeit: 12. Dezember 2018, 01:53

Alle Zeiten sind UTC+01:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Keine Papiere! Und nun?
BeitragVerfasst: 22. Mai 2007, 23:01 
Offline
Top-Score-Poster

Registriert: 4. März 2007, 21:06
Beiträge: 3404
unterwegs mit: Fendt
Postleitzahl: 38551
Land: Deutschland
Wohnort: Vollbüttel
Hallo!

Beim Thema Qek stellt sich nun noch eine Sache: Manche sind einfach ohne Papiere zu bekommen. Also Fahrzeugschein/-Brief ist nicht mehr vorhanden. Ist das ein Problem? Wie komme ich ggf. an neue und was kostet der Spass?

Junior


Nach oben
 Betreff des Beitrags: Tja Junior !
BeitragVerfasst: 23. Mai 2007, 06:59 
Ganz Einfach Kumpel !

Wenn du so nen Wohnwagen gekauft hast , achte beim Kauf darauf das ein Typenschild am Wohnwagen ist .

Nach dem Kauf !

suchst du dir in Ebay einen Verkäufer der so einen Wohnwagen verkauft und mailst den an , das du vor Abgabe eines Gebotes , da du ja sehr an dem Wohnwagen Interessiert bis !!!!!!! , gerne mal per mail eine Kopie des Fahrzeugbriefes sehen würdest !

Du musst den Verkäufer davon Überzeugen , das du als wirklich Potenzieller
Käufer in frage kommst.

Wenn du die Kopie des Briefes hast , direkt auf den Rechner Speichern und dan Ausdrucken.

Danach zum Tüv und 21èr machen lassen , den Ausdruck brauchste nur für Reifengröße ! , den Rest schreibt der vom Typenschild ab.

So einfach is dat ! :shock:

Tüv 21èr = um 100 Euro

dann das anmelden mit neuen Papieren , schätze 50 - 60 Euro


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23. Mai 2007, 07:05 
Offline
aktives Mitglied

Registriert: 1. März 2007, 23:59
Beiträge: 28
... und vor allem Kaufvertrag machen!

Denn du mußt nachweisen können, daß du der rechtmäßige Eigentümer bist. Am besten im KV vermerken lassen, daß du die Kiste ohne Papiere gekauft hast. Sonst gibts Probleme bei der Zulassung.


Nach oben
 Betreff des Beitrags: Unser Alois hat doch einen !
BeitragVerfasst: 23. Mai 2007, 07:07 
Wenn du einen Queck kaufst ohne Papiere , wende dich an unseren Alois !

Sieh mal unter : Eure Bilder !

Beitrag : Gespanne der Forumsfreunde ( Ahnengallerie )


Ich glaube doch wohl , das Alois dir ne Kopie zukommen lassen würde ?!


Schreib mal unseren User : Aloisius : per pn oder mail an !


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23. Mai 2007, 18:49 
Offline
Top-Score-Poster

Registriert: 4. März 2007, 21:06
Beiträge: 3404
unterwegs mit: Fendt
Postleitzahl: 38551
Land: Deutschland
Wohnort: Vollbüttel
Hallo!

Vielen Dank für die Hinweise :P


Mir ging und geht es im wesentlichen darum vorerst zu klären ob das tragische Probleme mit sich bringt. So weiß ich was mich erwartet ;-)

Vielen Dank nochmals...

Junior


Nach oben
 Betreff des Beitrags: Probleme gibts da nicht !
BeitragVerfasst: 23. Mai 2007, 19:19 
Den Aloisius Angepiept und fettich !

Kopie von Aloisius seinem , die Fahrgestellnummer durchgestrichen vom Alois seinem auf der Kopie und Fettich !

21èr und mit dem Vollgutachten zum Amt , dann krichste neue Papiere !

Du kannst dat aber auch noch anders Regeln !

Wenn der Wohnwagen mindestens etliche jahre Abgemeldet war , gehste auffet Amt und sachst denen du hast den Brief verloren !

Hasste noch Vater und Mutter in greifbahrer nähe ?

Nimmst den Vatter anne Hand und nimmst den mit auffet Amt !

War Vatters Wohnwagen , der Brief ist durch einen früheren Umzug weg und Ihr wollt den Wohnwagen wieder zulassen !, dann fragen die wann die Dose mal Angemeldet war , ja und dann rechnen !!! mindestens 6
Jahre zurück rechnen mit der Anmeldung , dann können die beim KBA
ruhig Abfragen , da taucht der nicht mehr auf !

Vatter Unterschreibt ne Eidesstattliche dat der Wagen Ihm mal gehört hat und Fettich , dann bekommt Ihr nen schein für ne 21èr und gut is !


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Qek ohne Papiere
BeitragVerfasst: 23. Mai 2007, 20:18 
Offline
First-Class Mitglied

Registriert: 10. Januar 2007, 20:40
Beiträge: 605
Land: Deutschland
Wohnort: Goslarer Umland/ Nordharz
Hallo !

Das wäre mir zu gefährlich. Selbst mein Fahrlehrer hat damals abgeraten, ein Auto ohne Kfz- Brief zu kaufen. Wenn der Besitzer des Wohnwagen bei einem auftaucht, hat man schlechte Karten. Die Qek`s sind sehr beliebr, daher werden sie sehr hoch gehandelt. Für 800- 1000 € bekommt man schon was ordentliches. Bis November 2006 war ich auch Besitzer eines Qek Aero.

Gruß

Sven


Nach oben
 Betreff des Beitrags: Da ist nix Gefährliches dranne Sven
BeitragVerfasst: 24. Mai 2007, 08:34 
Wenn der Junior nen Kaufvertrag hat , ist dat schon gekocht !

Wenn dat bei dem nich klappt , dann mach ich dat mit dem Junior !

Ich brauch nur nen Kugelschreiber und meinen Ausweis ! für dat Amt !

Also ich hab den Schmonsens ja mitgemacht , ein Kaufvertrag oder
Eigentümernachweis wie bei ebay oder sonst wo beschrieben reicht nicht aus , selbst eine Eidesstattliche Erklärung vom Bürgermeister Unterzeichnet als
Zeuge ist nur Klosettpapier für die Straßenverkehrsbehörde.

Normaler weg : Verkäufer und Käufer zum NOTAR !!!!! zirka 200 Euronen
teuer , der macht ne Urkunde darüber fertig , die wird vom Amt Anerkannt !

Seht mal unten , das war eine Eidesstattliche mit Dienstsiegel des Bürgermeisters für unseren 521èr Hobby de luxe !

Danach der Eigentumsnachweis / Abtretungserklärung !

War alles Klosettpapier , bis ich das mit meinem Vater geregelt habe.

Brief wurde von meinem Vater als Verloren gemeldet und gut war !


Bild





Bild



Bild


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Ich will ja nix sagen !
BeitragVerfasst: 24. Mai 2007, 08:49 
Aber alles lässt sich ganz schnell regeln !

KEIN THEMA ! , alles schon mitgemacht !

Euer Päulemann

Noch fragen ?


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Keine Papiere !
BeitragVerfasst: 24. Mai 2007, 20:29 
Offline
First-Class Mitglied

Registriert: 10. Januar 2007, 20:40
Beiträge: 605
Land: Deutschland
Wohnort: Goslarer Umland/ Nordharz
Hallo !

Mehrere Bekannte, Freunde und ich kamen zu folgender These:

Der Verkäufer sollte eine Eidesstattliche Versicherung anfertigen, daß der Wohnwagen ihm gehört.

Gruß

Sven


Nach oben
 Betreff des Beitrags: Eure These ist schon richtig
BeitragVerfasst: 24. Mai 2007, 20:38 
Aber wer bezahlt den Notar ?

Ein Einfaches Schreiben wo an Eidesstatt drauf steht genügt nicht !

Oben mal gelesen ?

Selbst mit Dienstsiegel Interessiert es die Straßenverkehrsbehörde nicht !


Hallo ! alles Makulatur und KLOPAPIER !


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC+01:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de