Wohnwagen autark machen, einfache Lösung?

Hier wird über den Ausbau bzw. die Sanierung eines Wohnwagens diskutiert!

Moderator: Moderatorenteam

Wohnwagen autark machen, einfache Lösung?

Beitragvon Mike_tk5 » 21. April 2013, 18:38

Hallo,

der Stercki ist angekommen und schon geht das Basteln los.

Ich möchte ihn autark machen, habe aber keine Ahnung von Elektrik.

Als Transformator ist ein 36.12854.42 von Scheiber France verbaut, ich habe keine Ahnung ob ich eine Batterie hier auch direkt anklemmen könnte.

Deshalb habe ich mir überlegt, eine Batterie mit ca. 90Ah mitsamt Kunststoffbehälter hierfür und einem kleinen Ladegerät (habe ich für´s Motorrad, Lade- und Erhaltungsstrom elektronisch gesteuert) in den Bettkasten einzubauen.
Da ich nicht weiß, wo ich den Strom einspeisen kann habe ich mir überlegt am Bug eine Steckdose anzubauen wie ich sie auch am PKW habe und hier den Wohnwagenstecker anzuschließen wenn wir ohne Netzstrom stehen. Belegen bräuchte ich nur die Stifte No. 9 und No. 13, wenn mich nicht alles täuscht. Das Ladegerät läuft mit 230V, das könnte ich doch an eine Steckdose im Wohnwagen anklemmen und geladen wird zu Hause oder unterwegs auf Campingplätzen.

Ist dieser Plan umsetzbar oder mache ich es mir zu einfach?

Gruß aus Minden

Mike
Mike_tk5
Mitglied
 
Beiträge: 7
Registriert: 9. März 2013, 12:02
Wohnort: Minden
unterwegs mit: Sterckeman Novastar 440 CP
Postleitzahl: 32425
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen, einfache Lösung?

Beitragvon Luftgraf » 21. April 2013, 19:02

Ich würd dir gern helfen aber da kenn ich mich auch nich aus

Das ist ein Fall für unseren Dormi :mrgreen:
Gruß Peter und Petra aus OWL
Sieger beim Boule Turnier 2011 in Seesen

Vierter beim Boule Turnier 2012 in Gifhorn
Dritter beim Boule Turnier 2013 in Salzgitter
-----------------------------------
Verträume nicht Dein Leben
Lebe Deinen Traum

Plötzky wir waren dabei
Bad Sachsa leider nich dabei
Vlotho wir waren dabei
Bad Gandersheim wir waren dabei
Naumburg leider nich
Boppard 2011 wir waren dabei
Bad Kissingen 2012 wir waren dabei
Kircheim 2013 wir waren dabei
Bad Emstal 2014 wir waren dabei
Bad Kissingen 2015 wir waren dabei
Bad Gandersheim 2016 wir waren dabei
Bad Kissingen 2017 wir waren dabei
Kirchzell wir kommen
Benutzeravatar
Luftgraf
Moderatorenteam
 
Beiträge: 5824
Registriert: 26. Februar 2007, 22:00
Wohnort: Kirchlengern
unterwegs mit: Kia Sorento 2,2 Liter am Haken Wilk deLuxe
Postleitzahl: 32278
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen, einfache Lösung?

Beitragvon dormie03 » 21. April 2013, 19:09

Moin Mike,
JA, Dein Plan ist so uneingeschränkt umzusetzen!
Allerdings könntest Du Dir das etwas einfacher machen, wenn Du das, nicht Autark-/Akkutaugliche, Netzgerät, welches auf absolut unterstem Qualitätsniveau ist, ausbaust und durch Autark-kompatible Komponenten ersetzt. Normalerweise würde ich zum Schaudt CSV 409 raten. Allerdings hast Du bereits ein Ladegerät. Somit könntest Du Dein Netzgerät durch das vorhandene Ladegerät mitsamt Akku einfach ersetzen. Damit würdest Du Dir die zusätzliche 13-polige Steckdose an der Deichsel und auch die zusätzliche Kabelverlegung ersparen. Bei Interesse kann ich Dir mal einen Schaltplan für die Umrüstung erstellen, damit Du mit fachkundiger Hilfe den Umbau bewerkstelligen kannst :wink:

Grüsse Sven

P. S. Da war der Luftgraf mit der Antwort etwas schneller :hallo:
Das Team Dormie03 grüsst den Rest der Camperwelt :hallo:
Camping ist der Zustand in dem der Mensch seine eigene Verwahrlosung als Erholung empfindet !!



Forentreffen:
2011 Boppard, dabei :gut:
2012 Bad Kissingen, dabei :gut:
2013 Kirchheim, leider vor der Abfahrt gescheitert :cry:
2014 Bad Emstal, aus gesundheitlichen Gründen leider nicht dabei :buhu:
2015 Bad Kissingen dabei, aber ein Getriebeschaden bremste unsere Freude stark aus.
2016 Bad Gandersheim, Super Party :gut:
Benutzeravatar
dormie03
Rasender Caravanreferent
 
Beiträge: 2295
Registriert: 29. März 2010, 11:38
Wohnort: Rosengarten
unterwegs mit: '94er TEC Weltbummler Siena 480TR mit 105 kw Mover Typ Plymouth Gr. Voyager
Postleitzahl: 21224
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen, einfache Lösung?

Beitragvon Mike_tk5 » 21. April 2013, 19:35

Vielen Dank für die schnellen Antworten,

über die Idee auf Schaudt umzurüsten denke ich gelegentlich mal nach, das ist allerdings eine Arbeit die ich nicht alleine bewerkstelligen könnte, deshalb bevorzuge ich meine umständliche Lösung wobei ich evtl. ein besseres Ladegerät von Ctek einplane.

Gruß aus Minden

Mike
Mike_tk5
Mitglied
 
Beiträge: 7
Registriert: 9. März 2013, 12:02
Wohnort: Minden
unterwegs mit: Sterckeman Novastar 440 CP
Postleitzahl: 32425
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen, einfache Lösung?

Beitragvon Antonius » 22. April 2013, 09:33

Autarkpaket 2.jpg
Autarkpaket 2.jpg (66.72 KiB) 7180-mal betrachtet

[

Bei meinem Sterckeman konnte der vorhandene Trafo als Ladegerät geschaltet werden . Es versorgt die Batterie, über die alle 12-V-Verbraucher betrieben werden und funktionkiert auch weiterhin als Trafo für Landstrom, wenn mal keine Batterie an Bord ist.
Außerdem läd auch die Lima des Autos währen der Fahrt die Batterei.

Gruß Antonius
Dateianhänge
Autarkpaket 3 (640x480).jpg
Autarkpaket 3 (640x480).jpg (126.24 KiB) 7180-mal betrachtet
Antonius
Supermitglied
 
Beiträge: 54
Registriert: 7. Januar 2013, 16:44
unterwegs mit: Sterckeman
Postleitzahl: 96
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen, einfache Lösung?

Beitragvon Mike_tk5 » 28. April 2013, 12:27

Hallo,

erstmal danke für die rege Beteiligung,

Antonius Lösung scheint ja recht einfach zu sein, ich werde mal einen KFZ-Elektriker suchen da ich selber wirklich keine Ahnung habe.

Ausserdem haben wir den Wohnwagen erst eine Woche, ich wollte wegen der Gewährleistung des Händlers zunächst nicht umbauen, deshalb meine Idee mit der Steckdose an der Deichsel und der Batterie unterm Bett.

Grüße aus Minden

Mike
Mike_tk5
Mitglied
 
Beiträge: 7
Registriert: 9. März 2013, 12:02
Wohnort: Minden
unterwegs mit: Sterckeman Novastar 440 CP
Postleitzahl: 32425
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen, einfache Lösung?

Beitragvon Worschtel » 6. Mai 2013, 20:32

Hallo, da häng ich mich halt auch mal rein. :lol:

Fraglich ist ja immer "was hat man - was will man - was braucht man"

Du hast einen Woni mit "Schaltnetzteil".
2012-10-31 10.21.08.jpg
SNT als Beispiel
2012-10-31 10.21.08.jpg (213.7 KiB) 6971-mal betrachtet

Dieses bekommt 230V und gibt dir über den eingebauten Trafo 12V für Licht und Pumpen. Sowie ggf 230V an vorhandene Steckdosen.
Ferner wirst du wohl einen 13er Stecker haben, über den du auf PIN9 (und 13) D+ für Licht und Pumpe, sowie über PIN10 (und 11) L+ als "über Zündung geschltetes Plus" 12V für den Kühlschrank bekommst.
Ferner hast du möglicherweise im vorderen (und hinteren) Bereich eine Klemmleiste,
2013-01-31 15.14.56.JPG
Klemmleiste LMC - vorne (bis auf das kleine Stück nach der Lüsternklemme sind alle Orischinol!!!)
2013-01-31 15.14.56.JPG (232.52 KiB) 6971-mal betrachtet

an der die Kabel vom 13er Stecker ankommen und dann zu den Verbrauchern, dem Schaltnetzteil (SNT) und der hinteren Klemmleiste (für die Fzg.-Beleuchtung) weiter geführt werden.

Nun möchtest du eine Bat einbauen, die du jedoch zum Laden einfach entnehmen kannst und für die Fahrt auch wieder einfach einbauen kannst.
Möglichkeit eins ist, ähnlich wie von dir beschrieben, über eine Dose/Stecker-Verbindung an der Deichsel die Bat einspeisen. Dafür nutzen viele Powerpacks oder selbstgebaute Bat-Kisten. Siehe "Wohnwagen-Otto" :top:
Dann kannst du sie aber auch im Woni einbauen. Den Platz mußt du dir dazu selber suchen. Ich (wir) kenne deinen Woni leider nicht gut genug. Er sollte so sein, dass das Gewicht sich nicht nachträglich auswirkt. z.B auf der Achse wäre gut. Dann kommt es jedoch zur Frage "wie schließe ich die Bat nun an die vorhandene Elektrik?" z.B. direkt an die vordere Klemmleiste auf 9+13, dann hast du nicht den Küli dran, denn der würde auf 12V die Bat leer lutschen. Dazu müßte die Bat aber weit vorne stehen, sonst werden die Kabel zu lange.
Oder du machst es wie Otto und baust sie hinter die Heizung. Dort kannst du sie direkt an die Verteiler der 12V-Versorgung hängen, die es dort geben sollte.
Wenn du sie so anklemmst, dann solltest du aber die Versorgung vom 12V-Trafo des SNT abklemmen.
2013-01-31 15.28.45.JPG
Verteiler 12V und 230V hinter Heizung
2013-01-31 15.28.45.JPG (224.52 KiB) 6971-mal betrachtet

Die Verbindung bei Landstrom kommt dann nicht mehr über das SNT sondern über 230V und ein entsprechendes Ladegerät.

Was du bräuchtest wäre also die Bat, ausreichendes Kabel 6/8/10mm² (oder mehr? :( ), eine Sicherung (meist so 20A oder mehr), Kleinteile zum Befestigen und für die Stromverbindungen. Wenn doch die Deichsellösung, dann halt noch eine 13er Dose in die dein Woni gesteckt werden kann.


Hoffe es ist jetzt nicht zuviel Text und ich habe bei den Beschreibungen keinen Bock eingebaut. :?
Bestimmt hab ich auch noch was vergessen, aber ich hoffe es ist wenigstens mal eine Grundlage. :wink:
Gruß Worschtel! :hallo:

Es gibt nix was du nicht kannst, wenn du es nicht versucht hast! :wall:
Wenn du dabei Fehler gemacht hast, kannst du daraus nur lernen! :zustimm:
Benutzeravatar
Worschtel
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 529
Registriert: 2. Oktober 2007, 02:19
Wohnort: 64367 Mühltal / Süd-Hessen
unterwegs mit: VW Passat 2,0 20V/2003 - Bürsti LUX 4802 TSK/1989


Zurück zu Ausbau / Sanierung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast