Wohnwagen autark machen

Hier wird über den Ausbau bzw. die Sanierung eines Wohnwagens diskutiert!

Moderator: Moderatorenteam

Wohnwagen autark machen

Beitragvon Jens70 » 25. Dezember 2010, 18:11

Moin zusammen,
ich habe mir den Bericht bzw. die Frage von T4-XAVER im vorangegangenen Thread durch gelesen und mir auch die dort gegebenen Tipps versucht für mich verständlich zu machen, doch bin ich was Elektrizität angeht in jeglicher Hinsicht unerfahren und auch nicht unbedingt Bastler-und Experementierfreudig :| .

Deswegen meine Frage wenn auch etwas umständlich gestellt ( man möge mir dies Verzeihen ) :

Für mein anderes Hobby ( Astronomie ) habe ich in den dazu gehörigen Foren einiges gelesen über die Stromzufuhr einer Montierung ( das ist eine Art von Stativ, welches mit Motoren ausgestattet ist um das Teleskop am Himmel nach zu führen ) wenn man mit seiner Gerätschaft " im Feld " aktiv ist. Da wurde unter anderem gesagt, das man nur eine Autobatterie nehmen müsste und dort an den Polen + und - die Kabel drann machen muss welche zur Montierung führen und schon konnte man damit Arbeiten. :)

Ist es das gleiche Prinzip um damit seinen Wohnwagen " Autark " mit Strom versorgen zu können ? wie auch bei T4-XAVER wollen wir damit nur die Innenbeleuchtung ( 2 kleine Lämpchen ) den Kühlschrank und ein einfaches Radio betreiben.

Wäre dieses Prinzip welches ich oben beschrieben habe auch so für unseren kl. Wohnwagen umsetzbar? und wenn ja welche Batterie und welches weitere Zubehör muss man dafür haben???, so das ich es auch selber bauen kann ohne das ich den Wohnwagen in Flammen aufgehen lasse oder diesen " wegsprenge " )
:gruebel: :nixweiss: :gruebel: :nixweiss:

Was haltet Ihr unter anderem von diesen in der Bucht zu bekommenden kleinen 12V Solaranlagen mit denen man angeblich Handy,Wasserkocher usw. betreiben kann??? sind diese Teile auch dafür ausgelegt um damit eine Batterie zu laden???

Leider habe ich diesbezüglich keinen im Verwandten und Freundeskreis der Elektriker oder so ist und in eine Werkstatt deswegen zu gehen ist schlicht und ergreifend zu teuer für uns. :oops: :cry:

Einen Anschluss für den normalen Hausstrom haben wir am Wohnwagen drinnen bzw. draussen, im Wohnwagen selber ist ein kleiner Schalter der einem den Hinweiß gibt entweder per " Landstrom " bzw. Hausstrom das Licht und den Kühlschrank zu betreiben oder ebend per 12V ( da is ein auto abgebildet , ich denke das damit Strom direkt von der Autobatterie gemeint ist ).

Gruß und noch weitere schöne Weihnachtsfesttage

Jens
"Nichts beschleunigt die Genesung so sehr wie regelmäßige Arztrechnungen." Sir Alec Guinness
Benutzeravatar
Jens70
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 298
Registriert: 21. November 2010, 18:50
Wohnort: Esens / Stedesdorf
unterwegs mit: Bürstner Lux
Postleitzahl: 26427
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen

Beitragvon dormie03 » 25. Dezember 2010, 21:24

Hallo Jens,
einen Wohnwagen Autark zu machen ist gar nicht schwer. Das einfachste ist, Du montierst eine Autobatterie im Wohnwagen und klemmst sie parallel zur 12V Versorgung, die vom PKW die Beleuchtung im WW-Inneren versorgt. Sobald das Auto angeschlossen ist, wird die WW-Batterie geladen. Aufgrund der verwendeten Leitungsquerschnitte und -längen jedoch nie zu 100% voll. Das geht auf die Lebensdauer der Batterie. Für dieses Problem gibt es jedoch spezielle Lade-Booster, die aber über 100 EUR kosten. Dann empfehle ich noch ein elektronisches Ladegerät zum Laden der WW-Batterie wenn Ihr an 220V, sprich Landstrom, hängt.
So, jetzt zur Größe der Batterie:
Da ich den Stromverbrauch Deiner Montierung nicht kenne, ist ein Tipp meinerseits schwierig bis unmöglich. Wir können mit 56 Ah 2 Tage lang Autark stehen mit Licht, Autoradio im WW und einem kleinen 12Zoll TV samt Satreceiver. Eine grössere Batterie wär mir auch lieber, geht dann aber auch ordentlich ins Konto, da dann auch das Ladegerät und der 12V Ladebooster vergrössert werden müssten. Bei weiteren Fragen kannst Du mich auch ruhig direkt kontaktieren.

Merry Christmas Sven
Das Team Dormie03 grüsst den Rest der Camperwelt :hallo:
Camping ist der Zustand in dem der Mensch seine eigene Verwahrlosung als Erholung empfindet !!



Forentreffen:
2011 Boppard, dabei :gut:
2012 Bad Kissingen, dabei :gut:
2013 Kirchheim, leider vor der Abfahrt gescheitert :cry:
2014 Bad Emstal, aus gesundheitlichen Gründen leider nicht dabei :buhu:
2015 Bad Kissingen dabei, aber ein Getriebeschaden bremste unsere Freude stark aus.
2016 Bad Gandersheim, Super Party :gut:
Benutzeravatar
dormie03
Rasender Caravanreferent
 
Beiträge: 2295
Registriert: 29. März 2010, 11:38
Wohnort: Rosengarten
unterwegs mit: '94er TEC Weltbummler Siena 480TR mit 105 kw Mover Typ Plymouth Gr. Voyager
Postleitzahl: 21224
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen

Beitragvon Jens70 » 26. Dezember 2010, 11:26

Hallo Sven,

also das mit der Montierung und dessen Stromverbrauch habe ich so auch noch nicht gemacht gehabt. Wenn dann hatte ich die über den Zigaretten anzünder im Auto laufen gehabt oder dem Normalen Hausstrom mittels beeinhaltetem Adapter der den Hausstrom dann auf den eigentlichen Verbraucher umstellt. Was ich da in den Foren gelesehen hatte bez. des anklemmen einer " einfachen Autobatterie " habe ich mich ehrlich gesagt nicht getraut gehabt da sowas zu testen, da diese Montierungen zum Teil schon 4x so teuer sind wie unser kl. gebr. Wohnwagen, wenn man schon eine Vernünftige haben möchte.

Also wenn ich dich richtig verstanden habe ,dann kann man im prinzip jede x-beliebige Autobatterie nehmen? aber wie bzw. was muss ich da zwischenschalten? und kann das echt jeder machen? auch absolute NICHT Elektriker?
Ich hatte mir das immer recht schwer, kompliziert und auch recht teuer vorgestellt gehabt wegen der ganzen Kabelage, wo muss was drangemacht werden usw. damit es funktioniert und nicht beim ersten Versuch " Peng " macht.

Was ist mit Lade-Booster und Leitungsquerschnitte usw. gemeint? Heist daß, das man also eine normale Autobatterie nimmt und diese , ich sag es mal ganz dumm und plump, mit nem roten Kabel für + und einem schwarzem Kabel für - einfach an die vorhandene Kabel per Lüsterklemme dazwischen packt?? , und diese Verbindungen sind dann Leitungsquerschnitte?Wenn man also mit den Auto und dem Hänger unterwegs ist, wird die Batterie im Wohnwagen auch zum teil geladen?

Sorry, aber ich bin da wirklich ein " Vollpfosten " was solche Sachen angeht :oops:

Wie kann ich auch dann die Stromzufuhr einbauen das ich damit ebend diese wirklichen Kleinkram auch anmachen kann? Also Licht,Radio, usw???

Wieso wohnt Ihr alle eigentlich soooooo weit weg :( ich bin bzw. gehöre zu den Typen die man da reel an die Hand nehmen muss, also Praktiker hoch10 bin. Einmal zeigen, div. Nachfragen stellen und machen sowie es dann von einem erfahrenen begutachten zu lassen.

Gruß
Jens
"Nichts beschleunigt die Genesung so sehr wie regelmäßige Arztrechnungen." Sir Alec Guinness
Benutzeravatar
Jens70
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 298
Registriert: 21. November 2010, 18:50
Wohnort: Esens / Stedesdorf
unterwegs mit: Bürstner Lux
Postleitzahl: 26427
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen

Beitragvon dormie03 » 26. Dezember 2010, 19:11

Hallo Jens,
ich habe unseren TEC in mehreren Ausbaustufen auch Autark bekommen. Leider habe ich nicht alle Schritte mit Bildern dokumentiert :oops:
Hier ein Bild von den ersten Versuchen:
DSCI0398 [640x480].JPG
Test Autark
DSCI0398 [640x480].JPG (72.21 KiB) 7691-mal betrachtet

Lass Dich bitte nicht von dem Kabelgewirr verschrecken. Ich habe in diesem Stadium noch experimentiert :roll:
Im Bild oben links sieht man eine schwarze Abdeckung. Darunter verbirgt sich eine Klemmleiste. Hier kommt das Kabel vom Stecker des WW an. Weiter geht es mit einem Kabel nach hinten für die Aussenbeleuchtung des WW, die vorderen Positionsleuchten sind hier auch aufgelegt. Zusätzlich befinden sich hier auch die Anschlüsse für die 12V Innenbeleuchtung, sowie der Anschluss für den Kühlschrank.
Der erste und einfachste Schritt ist es, eine Autobatterie an den Klemmen 9(Plus)mit Sicherung 20A und 13(Minus) des WW Steckers parallel aufzulegen. Somit haben die Verbraucher im Inneren des WW eine 12V Versorgung, solange die Autobatterie noch Energie hat. Der Nachteil ist, das bei abgezogenenem WW-Stecker vom Auto die 12V auch hier anliegen. Kurzschlussgefahr!!!! Hier müsste man dann einen Schalter einbauen. Vergisst man nach dem Ankuppeln den Schalter zu betätigen, wird die WW-Batterie nicht geladen. Der nächste Schritt ist das Laden der Batterie, wenn man mit dem WW an 230V hängt. Dazu habe ich mir aus dem Baumarkt ein Kfz-Batterieladegerät für schmales Geld geholt. Dieses konnte aber nicht geregelt laden :( Somit kam dann noch ein Solar-Laderegler aus dem Elektronikbastelladen C*n**d.de dazu. Das Ladegerät sieht man als graue Kiste unten links halb unter dem Holz versteckt auf dem Bild. In der Bildmitte oben liegt der Solarregler. Da ich keinen Schalter für die Abschaltung des Anschlussteckers zum PKW verbauen wollte (den hätte ich sowieso vergessen zu betätigen), habe ich mir aus dem Sortiment von C*n**d.de einen Einstellbaren Batteriewächter geholt, der erkennt, ob am angekuppelten PKW der Motor läuft und die Anlage zuschaltet. Die anderen Teile auf dem Bild sind für einige Spezialfunktionen, die man in einem normalen Autark-Betrieb nicht benötigt. Ist nur was für dormies :T:)

Ich hoffe, ich habe etwas Licht ins dunkle gebracht. Sonst schreib mir mal 'ne PN. Dann schaue ich mal, wann ich meine nächste Tour nach Aurich/Bensersiel so legen kann, das wir uns mal einen halben Tag in Deinen WW legen und nach für Euch optimalen Lösungen suchen können :wink:

Gruss Sven, der mit Strom im Blut aufgewachsen ist...
Das Team Dormie03 grüsst den Rest der Camperwelt :hallo:
Camping ist der Zustand in dem der Mensch seine eigene Verwahrlosung als Erholung empfindet !!



Forentreffen:
2011 Boppard, dabei :gut:
2012 Bad Kissingen, dabei :gut:
2013 Kirchheim, leider vor der Abfahrt gescheitert :cry:
2014 Bad Emstal, aus gesundheitlichen Gründen leider nicht dabei :buhu:
2015 Bad Kissingen dabei, aber ein Getriebeschaden bremste unsere Freude stark aus.
2016 Bad Gandersheim, Super Party :gut:
Benutzeravatar
dormie03
Rasender Caravanreferent
 
Beiträge: 2295
Registriert: 29. März 2010, 11:38
Wohnort: Rosengarten
unterwegs mit: '94er TEC Weltbummler Siena 480TR mit 105 kw Mover Typ Plymouth Gr. Voyager
Postleitzahl: 21224
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen

Beitragvon fossysa » 27. Dezember 2010, 18:23

Ähmmm.... nur mal so nebenbei.
Bleiakkumulatoren (eben die handeslübliche Autobatterie) würde ich mir im Leben nicht in den Wohnwagen stellen.
Wenn der Laderegler mal nicht funktioniert, fängt die Bakterie an zu gasen..... :shock: :shock:
Nö Danke, dann doch lieber eine vernünftige Gel-Batterie.

Klar zieht das alles ins Geld, aber wenn man denn unbedingt autark sein muss spielt das ja wohl eher eine untergeordnete Rolle.
2-3 Tage mal ohne TV auszukommen stelle ich mir zwar auch unheimlich schwer vor, würde es aber mit einem netten Nachbarn schaffen. (Bestimmt...)
Wer im Hochsommer fährt und das Fleisch tiefgekühlt für mehrere Tage bereithalten muss, der betreibt halt den Kühlschrank mit Gas. Alle anderen fahren mal nachmittags zum Fleischer und holen das Grillfleisch für den Abend. Kaffeekochen stelle ich mir mit einem Gasherd auch noch ganz einfach vor.
Allerdings muss ich Euch Recht geben, dass de Umluftheizung ohne den Gebläsemotor nicht gut funktioniert...
Somit fallen autarke Weihnachtsfahrten für mich aus. :tear: (Ich könnt heulen...)

Mal so im Ernst nachgehakt. Wofür braucht Ihr das ganze Equipment eigentlich???
Urlaub fern der Zivilisation mitten in der Pampa? :twisted:
Sorry wenn ich vielleicht etwas zynisch klinge, aber bevor ich hunderte von Euronen für eine Solaranlage etc ausgebe, kaufe ich mir lieber einen Stromgenerator. Ach nee, besser doch nicht. Der braucht ja wieder Treibstoff.... Ob ich den bei Bauer Johann oder Heinrich kriege???

Verzeiht mir bitte. Aber ich kann meine scherzhafte Art nicht immer unterdrücken...... :mrgreen:

Liebe Grüße
Andreas (der als "Komfortcamper mit Kaffeemaschine" auch bei Stromausfall nicht auf Heissgetränke verzichten muss!!)
Liebe Grüße
Andreas & Gaby mit den "Fanta 4"
Unterwegs mit Volkswagen T5-Shuttle hintendran ist "Hugo"

Mai 2007 Ploetzky
Okt 2007 Bad Sachsa
Mai 2008 Vlotho
Mai 2009 Bad Gandersheim
Mai 2010 Naumburg
Juni 2011 Boppard/Rhein
Mai 2012 Bad Kissingen
Mai 2013 Kirchheim
Mai 2014 Erzeberg
Mai 2015 Bad Kissingen
Mai 2016 Bad Gandersheim
Mai 2017 Bad Kissingen
Mai 2018 Kirchzell
Mai 2019 ... (Wir sind dabei !!)



Bild Nein, ich bin nicht die Signatur, ich mach' hier nur schnell 'nen Oelwechsel...
Benutzeravatar
fossysa
Site Admin
 
Beiträge: 5618
Registriert: 27. November 2006, 08:00
Wohnort: 49456 / Bakum
unterwegs mit: VW T5 2,5 TDI, dahinter "Hugo" (Hobby 540 Prestige)
Postleitzahl: 49456
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen

Beitragvon dormie03 » 27. Dezember 2010, 20:13

fossysa hat geschrieben:Ähmmm.... nur mal so nebenbei.

......

Verzeiht mir bitte. Aber ich kann meine scherzhafte Art nicht immer unterdrücken...... :mrgreen:

Liebe Grüße
Andreas (der als "Komfortcamper mit Kaffeemaschine" auch bei Stromausfall nicht auf Heissgetränke verzichten muss!!)


Meim lieber Andreas,
es gibt auch noch andere Hobbies neben dem Camping, die eine Autarklösung erforden.
Ob es es die Astrologogie ist oder ein Pferdesportturnier abseits jeglicher Zivilisation. Für mich ist es enstpannend abends mal ohne Generatorlärm ein Buch nicht nur bei Kerzenschein lesen zu können. Im übrigen sind die von mir empfohlenen Solarladerregler Einfehlersicher, d. h. bei dem kleinsten Problem schalten die auf Nummer Sicher und laden die Batterie nicht! Ein Blei-Gel oder auch ein AGM Akku haut doch mit dem entsprechendem Ladegerät mit min. 500 EUR in die Geldbörse. Da ich den Blei-Akku direkt neben der Zwangsbelüftung des Staukastens montiert habe, sehe ich da nicht so die grossen Probleme. Auch wir bereiten zur Not unsere Heissgetränke auf der Gasflamme zu :wink:

Gruss Sven
Das Team Dormie03 grüsst den Rest der Camperwelt :hallo:
Camping ist der Zustand in dem der Mensch seine eigene Verwahrlosung als Erholung empfindet !!



Forentreffen:
2011 Boppard, dabei :gut:
2012 Bad Kissingen, dabei :gut:
2013 Kirchheim, leider vor der Abfahrt gescheitert :cry:
2014 Bad Emstal, aus gesundheitlichen Gründen leider nicht dabei :buhu:
2015 Bad Kissingen dabei, aber ein Getriebeschaden bremste unsere Freude stark aus.
2016 Bad Gandersheim, Super Party :gut:
Benutzeravatar
dormie03
Rasender Caravanreferent
 
Beiträge: 2295
Registriert: 29. März 2010, 11:38
Wohnort: Rosengarten
unterwegs mit: '94er TEC Weltbummler Siena 480TR mit 105 kw Mover Typ Plymouth Gr. Voyager
Postleitzahl: 21224
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen

Beitragvon Heinz Thul » 27. Dezember 2010, 20:21

fossysa hat geschrieben:Ähmmm.... nur mal so nebenbei.
Bleiakkumulatoren (eben die handeslübliche Autobatterie) würde ich mir im Leben nicht in den Wohnwagen stellen.
Wenn der Laderegler mal nicht funktioniert, fängt die Bakterie an zu gasen..... :shock: :shock:


Da stimme ich dir voll zu, wäre mir auch zu unsicher - dafür werden ja die Wartungsfreien Gel-Batterien eingebaut.

fossysa hat geschrieben:Mal so im Ernst nachgehakt. Wofür braucht Ihr das ganze Equipment eigentlich???
Urlaub fern der Zivilisation mitten in der Pampa? :twisted:


Da brauchst du gar nicht in die Pampa zu fahren. Auf unserer Tour nach West-Spanien haben wir auf Campingplätzen in Frankreich / Spanien Zwischenübernachtungen durchgeführt und da wir spät dran waren, gab es keinen Stromanschluß mehr für den Wohnwagen. War alles bereits belegt und bei der großen Absicherung in Frankreich war es auch nicht möglich sich beim Nachbarn anzuhängen ohne Gefahr zu laufen, dass die Sicherung rauffliegt.

Kühlschrank läuft auf Gas, kein Problem. Aber Toilettenspühlung, Wasserhahn und Beleuchtung (12 V) funktionieren nur mit Batterie :shock:
Auf einem Platz konnte ich das Auto angeschlossen halten und habe dann über die Dauerplus Strom erhalten - mußt halt nur immer raus, Auto auf, Zündung an :wink:

Da wäre so ein klein wenig autark ganz 8)

Gruß
Heinz
Benutzeravatar
Heinz Thul
Site Admin
 
Beiträge: 3462
Registriert: 29. April 2007, 11:44
unterwegs mit: Hyundai ix 35 und Fendt 495
Postleitzahl: 56170
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen

Beitragvon dormie03 » 27. Dezember 2010, 20:28

Nun stellt Euch doch mal vor, der Knut wäre vollständig Autark mit Mover und so.....

Der würde doch glatt ohne Gaby und Andreas zum campen fahren :T:) :T:)

Den konnte ich mir jetzt nicht verkneifen. Sorry für OT

Gruss Sven
Das Team Dormie03 grüsst den Rest der Camperwelt :hallo:
Camping ist der Zustand in dem der Mensch seine eigene Verwahrlosung als Erholung empfindet !!



Forentreffen:
2011 Boppard, dabei :gut:
2012 Bad Kissingen, dabei :gut:
2013 Kirchheim, leider vor der Abfahrt gescheitert :cry:
2014 Bad Emstal, aus gesundheitlichen Gründen leider nicht dabei :buhu:
2015 Bad Kissingen dabei, aber ein Getriebeschaden bremste unsere Freude stark aus.
2016 Bad Gandersheim, Super Party :gut:
Benutzeravatar
dormie03
Rasender Caravanreferent
 
Beiträge: 2295
Registriert: 29. März 2010, 11:38
Wohnort: Rosengarten
unterwegs mit: '94er TEC Weltbummler Siena 480TR mit 105 kw Mover Typ Plymouth Gr. Voyager
Postleitzahl: 21224
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen

Beitragvon fossysa » 27. Dezember 2010, 20:48

Aua, da habt Ihr es mir aber gegeben...!!! :shock: :shock: :T:)

Sorry, will ja keinem auf den Fuß springen.
Aber wenn Strom gebraucht wird, warum dann nicht den kleinen Moppel (Stromgenerator) mitnehmen?
Bei Deiner Lösung (Autobatterie mit Solar-Lader)kannst Du nur Kleinstverbraucher anschliessen.
Ein Kühlschrank saugt Deine Autobatterie innerhalb 24 Stunden komplett auf Links. (Ausnahme, Du hast 'ne LKW-Batterie mit 240 A/h an Bord...)
Buch lesen im Dunkeln... Haben uns gerade LED-Taschenlampen zugelegt, die mittels Kurbel aufgeladen werden. (1 Min kurbeln ca. 45 Min Licht...danach ist meine Glas sowieso leer und ich brauch 'ne Lesepause.)

Was ich eigentlich sagen wollte ist: "Bitte achtet bei solchen "Autarklösungen" nebenbei auch auf das Gesamtgewicht sowie den finanziellen Aufwand."
Auch Deine Bastellösung ist nicht ganz billig bzw. kommt dem Kaufpreis eines Generators (evtl. auch gebraucht) schon recht nahe....
Da ich Dich, lieber Sven, aber kennenlernen durfte, weiss ich dass Du Bastler aus Leidenschaft bist. (Dazu noch ein guter!!)
So will ich hier auch nicht weiter gegen Solarpanel, Kabelsätze & Co. sprechen.

Liebe Grüße
Andreas
Liebe Grüße
Andreas & Gaby mit den "Fanta 4"
Unterwegs mit Volkswagen T5-Shuttle hintendran ist "Hugo"

Mai 2007 Ploetzky
Okt 2007 Bad Sachsa
Mai 2008 Vlotho
Mai 2009 Bad Gandersheim
Mai 2010 Naumburg
Juni 2011 Boppard/Rhein
Mai 2012 Bad Kissingen
Mai 2013 Kirchheim
Mai 2014 Erzeberg
Mai 2015 Bad Kissingen
Mai 2016 Bad Gandersheim
Mai 2017 Bad Kissingen
Mai 2018 Kirchzell
Mai 2019 ... (Wir sind dabei !!)



Bild Nein, ich bin nicht die Signatur, ich mach' hier nur schnell 'nen Oelwechsel...
Benutzeravatar
fossysa
Site Admin
 
Beiträge: 5618
Registriert: 27. November 2006, 08:00
Wohnort: 49456 / Bakum
unterwegs mit: VW T5 2,5 TDI, dahinter "Hugo" (Hobby 540 Prestige)
Postleitzahl: 49456
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen

Beitragvon dormie03 » 27. Dezember 2010, 21:12

Andreas,
Du sprichst vom Gewicht des WW. Du kannst den Moppel für Strom ja locker in einer Seitentasche Deines Chryslers vestauen. Aber die anderen? Eine 56Ah Autobatterie wiegt mitsamt Ladegedöns um die 20 bis 23 Kilogramm. Ein 600 Watt-Moppel wiegt wieviel? Mein alter Honda-Moppel mit 2000 Watt hatte ein Gewicht von ca. 50 Kilogramm. Bei der Grösse vom Moppel hätte ich mich auch immer fragen müssen: Hund oder Moppel in den Kofferraum?

Nee. nee, lass man Andreas. Entweder man möchte Autark, oder nicht. Das ist die gleiche Grundsatzfrage wie Wohnmobil oder Wohnwagen.........


Bitte jetzt keine neue Grundsatzdiskussion :stumm:

Ich lade Dir aber gerne mit meiner Autarklösung Deinen Akkuschrauber auf, damit Du Deine Kurbel-Taschenlampen damit aufladen kannst :versteck: *duckundwech*

Ich habe hier nur mit meiner Bastelleidenschaft und meinen gemachten Erfahrungen nur Tipps gegeben. Eine Profi-Autarklösung kostet mindestens 2.000 EUR! Aber auch ich will und möchte niemanden auf den Schlips treten. Nur hinterher heisst es: "Hättest Du nicht mal gesagt....."

Gruss Sven

Bitte nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Habe gerade mit meinem Nachbarn ein paar Bierchen gezischt...
Zuletzt geändert von dormie03 am 30. Januar 2011, 19:05, insgesamt 1-mal geändert.
Das Team Dormie03 grüsst den Rest der Camperwelt :hallo:
Camping ist der Zustand in dem der Mensch seine eigene Verwahrlosung als Erholung empfindet !!



Forentreffen:
2011 Boppard, dabei :gut:
2012 Bad Kissingen, dabei :gut:
2013 Kirchheim, leider vor der Abfahrt gescheitert :cry:
2014 Bad Emstal, aus gesundheitlichen Gründen leider nicht dabei :buhu:
2015 Bad Kissingen dabei, aber ein Getriebeschaden bremste unsere Freude stark aus.
2016 Bad Gandersheim, Super Party :gut:
Benutzeravatar
dormie03
Rasender Caravanreferent
 
Beiträge: 2295
Registriert: 29. März 2010, 11:38
Wohnort: Rosengarten
unterwegs mit: '94er TEC Weltbummler Siena 480TR mit 105 kw Mover Typ Plymouth Gr. Voyager
Postleitzahl: 21224
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen

Beitragvon fossysa » 28. Dezember 2010, 00:47

Nein weder Grundsatzdiskussion noch Wortwiegerei.
Hier haben wir uns wiedermal freundlich auf die Ohren gehauen und freuen uns auf nächste Wiedersehen.
Der eine mit Solarstrom der andere mit Strom aus der Steckdose.... :lol:

Liebe Grüße
Andreas
Liebe Grüße
Andreas & Gaby mit den "Fanta 4"
Unterwegs mit Volkswagen T5-Shuttle hintendran ist "Hugo"

Mai 2007 Ploetzky
Okt 2007 Bad Sachsa
Mai 2008 Vlotho
Mai 2009 Bad Gandersheim
Mai 2010 Naumburg
Juni 2011 Boppard/Rhein
Mai 2012 Bad Kissingen
Mai 2013 Kirchheim
Mai 2014 Erzeberg
Mai 2015 Bad Kissingen
Mai 2016 Bad Gandersheim
Mai 2017 Bad Kissingen
Mai 2018 Kirchzell
Mai 2019 ... (Wir sind dabei !!)



Bild Nein, ich bin nicht die Signatur, ich mach' hier nur schnell 'nen Oelwechsel...
Benutzeravatar
fossysa
Site Admin
 
Beiträge: 5618
Registriert: 27. November 2006, 08:00
Wohnort: 49456 / Bakum
unterwegs mit: VW T5 2,5 TDI, dahinter "Hugo" (Hobby 540 Prestige)
Postleitzahl: 49456
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen

Beitragvon Jens70 » 28. Dezember 2010, 12:08

dormie03 hat geschrieben:
fossysa hat geschrieben:Ähmmm.... nur mal so nebenbei.

......

Verzeiht mir bitte. Aber ich kann meine scherzhafte Art nicht immer unterdrücken...... :mrgreen:

Liebe Grüße
Andreas (der als "Komfortcamper mit Kaffeemaschine" auch bei Stromausfall nicht auf Heissgetränke verzichten muss!!)


Meim lieber Andreas,
es gibt auch noch andere Hobbies neben dem Camping, die eine Autarklösung erforden.
Ob es es die Astrologogie ist oder ein Pferdesportturnier abseits jeglicher Zivilisation. Für mich ist es enstpannend abends mal ohne Generatorlärm ein Buch nicht nur bei Kerzenschein lesen zu können. Im übrigen sind die von mir empfohlenen Solarladerregler Einfehlersicher, d. h. bei dem kleinsten Problem schalten die auf Nummer Sicher und laden die Batterie nicht! Ein Blei-Gel oder auch ein AGM Akku haut doch mit dem entsprechendem Ladegerät mit min. 500 EUR in die Geldbörse. Da ich den Blei-Akku direkt neben der Zwangsbelüftung des Staukastens montiert habe, sehe ich da nicht so die grossen Probleme. Auch wir bereiten zur Not unsere Heissgetränke auf der Gasflamme zu :wink:

Gruss Sven



Öhm,
ich muss da mal ebend ein großes :stop: einwerfen.

Es heisst ASTRONOMIE und nicht ASTROLOGIE , hat beides nicht im geringsten was miteinander zu tun, das erstgenannte ist eine tatsächlich vorhandene Wissenschaft, das andere nur um an das Geld anderer zu kommen.Ist echt nicht bös gemeint aber soviel Zeit muss ein :) :D
"Nichts beschleunigt die Genesung so sehr wie regelmäßige Arztrechnungen." Sir Alec Guinness
Benutzeravatar
Jens70
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 298
Registriert: 21. November 2010, 18:50
Wohnort: Esens / Stedesdorf
unterwegs mit: Bürstner Lux
Postleitzahl: 26427
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen

Beitragvon Jens70 » 28. Dezember 2010, 12:14

Moin zusammen,

also es ist wirklich so, das wir auch auf Plätzen in Deutschland unterwegs sind die leider keine Möglicheit hergeben um an Hausstrom zu kommen.
Betrieben soll damit nur der Kühlschrank, 1-2 kl. Lämpchen und ein Radio. TV brauchen wir nicht da wir und alles in der Regel Life ansehen ( wir sind sehr viel auf Teleskoptreffen dabei, deswegen kein TV )


Ich wollte auch nur wissen ob es überhaupt so einfach zu machen ist, alleine würd ich das eh nicht hinbekommen weil ich doch sehr großen Respekt vor Strom habe und da nicht drann rummfummeln will.


Gruß
Jens
"Nichts beschleunigt die Genesung so sehr wie regelmäßige Arztrechnungen." Sir Alec Guinness
Benutzeravatar
Jens70
First-Class Mitglied
 
Beiträge: 298
Registriert: 21. November 2010, 18:50
Wohnort: Esens / Stedesdorf
unterwegs mit: Bürstner Lux
Postleitzahl: 26427
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen

Beitragvon dormie03 » 28. Dezember 2010, 16:45

Jens70 hat geschrieben:Öhm,
ich muss da mal ebend ein großes :stop: einwerfen.

Es heisst ASTRONOMIE und nicht ASTROLOGIE , hat beides nicht im geringsten was miteinander zu tun, das erstgenannte ist eine tatsächlich vorhandene Wissenschaft, das andere nur um an das Geld anderer zu kommen.Ist echt nicht bös gemeint aber soviel Zeit muss ein :) :D

Sorry,
das sind beides für mich "Böhmische Dörfer" :oops: :oops:
Soll nicht wieder vorkommen.

Gruss Sven
Das Team Dormie03 grüsst den Rest der Camperwelt :hallo:
Camping ist der Zustand in dem der Mensch seine eigene Verwahrlosung als Erholung empfindet !!



Forentreffen:
2011 Boppard, dabei :gut:
2012 Bad Kissingen, dabei :gut:
2013 Kirchheim, leider vor der Abfahrt gescheitert :cry:
2014 Bad Emstal, aus gesundheitlichen Gründen leider nicht dabei :buhu:
2015 Bad Kissingen dabei, aber ein Getriebeschaden bremste unsere Freude stark aus.
2016 Bad Gandersheim, Super Party :gut:
Benutzeravatar
dormie03
Rasender Caravanreferent
 
Beiträge: 2295
Registriert: 29. März 2010, 11:38
Wohnort: Rosengarten
unterwegs mit: '94er TEC Weltbummler Siena 480TR mit 105 kw Mover Typ Plymouth Gr. Voyager
Postleitzahl: 21224
Land: Deutschland

Re: Wohnwagen autark machen

Beitragvon fossysa » 28. Dezember 2010, 17:50

@ Jens, auch hier kann Dir weitergeholfen werden. Habe Dir ja schon eine Adresse aus der Nähe von Oldenburg durchgegeben. Dort kannst Du auch zu diesem Thema beste Beratung bekommen.
Für das "Geplänkel" zwischen Sven und mir entschuldige ich mich in aller Form bei Dir. Ist und war nicht bös' gemeint.
Als Camper ist man immer in einem Zwiespalt zwischen was "muss" und was "kann".
Nicht alle wollen den WoWa auch zu anderen Zwecken wie Urlaub nutzen. Als reiner Komfort-Urlauber (ich bin auch einer..) ist eine mobile Stromquelle nicht unbedingt wichtig...
Aber wenn ich Strom haben müsste, wäre meine Wahl ein Generator. (25m vom WoWa weg stehend ist das Generatorgeräusch auch nicht mehr störend....)
Batterie, Laderegler, Solarpanel usw. gehen eben auch stets zu Lasten des Gesamtgewicht und verringern somit auch die Zuladung.

Trotzdem viel Spass beim "Sternegucken" :lol:
Liebe Grüße
Andreas & Gaby mit den "Fanta 4"
Unterwegs mit Volkswagen T5-Shuttle hintendran ist "Hugo"

Mai 2007 Ploetzky
Okt 2007 Bad Sachsa
Mai 2008 Vlotho
Mai 2009 Bad Gandersheim
Mai 2010 Naumburg
Juni 2011 Boppard/Rhein
Mai 2012 Bad Kissingen
Mai 2013 Kirchheim
Mai 2014 Erzeberg
Mai 2015 Bad Kissingen
Mai 2016 Bad Gandersheim
Mai 2017 Bad Kissingen
Mai 2018 Kirchzell
Mai 2019 ... (Wir sind dabei !!)



Bild Nein, ich bin nicht die Signatur, ich mach' hier nur schnell 'nen Oelwechsel...
Benutzeravatar
fossysa
Site Admin
 
Beiträge: 5618
Registriert: 27. November 2006, 08:00
Wohnort: 49456 / Bakum
unterwegs mit: VW T5 2,5 TDI, dahinter "Hugo" (Hobby 540 Prestige)
Postleitzahl: 49456
Land: Deutschland

Nächste

Zurück zu Ausbau / Sanierung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast